© Roland Pittner

Einfache Sprache
09/05/2019

Burgenland: Mehr Geld bei Schäden nach Natur-Katastrophen

Das Burgenland erhöht die Hilfsgelder bei Schäden, die durch Natur-Katastrophen entstanden sind.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Im Burgenland verursachen Hochwasser, Hagel
und Stürme jedes Jahr große Schäden.
Viele Häuser, Autos oder Maschinen
werden dabei beschädigt oder zerstört.
Deshalb hat die Landesregierung im Burgenland
am 3. September beschlossen,
dass es mehr Hilfsgelder bei Schäden geben wird,
die durch Natur-Katastrophen verursacht wurden.
Das gilt für Haushalte von Einwohnern.
Bisher zahlte das Burgenland höchstens
30 000 Euro für entstandene Schäden.
Jetzt wurde der Betrag auf 70 000 Euro erhöht.
Das Gesetz gilt rückwirkend ab 1. Jänner.
Das heißt, man kann die Hilfe in Anspruch nehmen,
bei Schäden, die ab dem 1. Jänner entstanden sind.

Schäden von über 70 000 Euro
sollen unterschiedlich untersucht werden.
Es wird dabei von Fall zu Fall extra entschieden,
ob die Schäden ganz oder teilweise bezahlt werden.

Durch die Erhöhung der Hilfsgelder sollen
pro Jahr zwischen 400 000 und 500 000 Euro
an die betroffenen Haushalte gehen.