Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung

© Jeff Mangione

Werbung
12/05/2020

Mehr Schutz im Homeoffice

In diesem Vorsorgetipp wird das Arbeiten von zu Hause beleuchtet.

Mit der Coronakrise wird mehr im Homeoffice gearbeitet und die Unfallwahrscheinlichkeit steigt. Zwar erkennt die AUVA auch Arbeitsunf√§lle, die sich im Homeoffice ereignen, als solche an, doch muss die T√§tigkeit, bei der sich der Unfall ereignet hat, der Berufsaus√ľbung zugeordnet werden k√∂nnen. Durch das COVID-19-Gesetz sind zwar Unf√§lle zur Befriedigung lebensnotwendiger Bed√ľrfnisse eingeschlossen ‚Äď die zeitliche Befristung hierf√ľr endet allerdings am 31. Dezember 2020.

Im Bereich der Einzelversicherung werden deshalb von der Wiener St√§dtischen bei der Unfallvorsorge PREMIUM zwei Leistungserweiterungen bei Unf√§llen im Homeoffice gratis inkludiert. Einerseits wird die Leistung bei einer 50-prozentigen Dauerinvalidit√§t auf zus√§tzlich 25.000 Euro angehoben. Andererseits werden Zusatzleistungen um 25 Prozent auf t√§glich bis zu 125 Euro f√ľr Haushaltshilfe oder Kinderversorgung aufgestockt.

Mehr Informationen unter wienerstaedtische.at/unfall

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.