kl-apm-image-by-big-01-1-1024x512
UBM Development
01/31/2020

Zeitlose Doppel-Spirale: Audemars Piguet Museum

Kunstinteressierte und Feinsinnige können sich freuen: Eine Reihe interessanter Museen sperrt im Laufe des Jahres 2020 auf. Eines der ersten wird das Audemars Piguet Museum nach dem Entwurf von BIG in der Schweiz sein.

In Bälde eröffnet der Schweizer Luxusuhrmacher Audemars Piguet sein neues Museum. Mit der Erweiterung des historischen Hauptsitzes wurde die Bjarke Ingels Groupe (BIG) betraut. Der 2.400 m² große Pavillon in Form einer Doppel-Spirale verschmilzt förmlich mit der landschaftlichen Umgebung.

kl-2-apm-image-by-big-02-1024x512
kl-3-apm-image-by-big-03-1024x512

In unmittelbarer Nähe der historischen Werkstätten in Le Brassus, im Herzen des Vallée de Joux, wird das neue Museum mit dem Namen „Maison des Fondateurs” in die Landschaft eingebettet sein und die Gebäude mit den hügeligen Feldern des Tals vereinen.

kl-4-apmimagebybig01-1024x576
kl-5-apm-image-by-big-06-1024x576

Das renommierte dänische Architekturbüro BIG schuf einen spiralförmigen Bau, der den Besuchern eine Geschichte erzählt. Darin kann der Gast durch die lineare Abfolge von Räumen und Ereignissen – vom Eingang über Lounges, Galerien und Werkstätten bis hin zum Dachboden des historischen Gebäudes in der Werkstatt, wo alles begann –, Alt und Neu nachempfinden. Dies zeigt sich auch in der Wahl der Materialien: Beton und Messing, Oberflächen aus Holz und Stein.

Dilemma in Form der Doppel-Spirale gelöst

Mit den ineinander verschlungenen Spiralen löst das Design des Teams BIG, HG Merz, Luchinger & Meyer und Muller Illien ein Dilemma: Galerie und Betriebs-Logistik zu verbinden. Die drei Werkstätten bilden einen zusammenhängenden Arbeitsraum und sind dennoch von Galerien umgeben, wird auf www.swiss-architects.com beschrieben.

kl-6-apm-image-by-big-05-1024x576
kl-7-apm-image-by-big-11-1024x576

Das Dach und die Decke des Pavillons sind eine einzige mit Messing verkleidete Stahlkonstruktion. Sie ist im Grundriss durchgehend, enthält aber im Querschnitt eine Reihe von Öffnungen, um Tageslicht und Ausblicke auf die Exponate zu ermöglichen.

apm-diagram-by-big-041-1024x683
apm-diagram-by-big-05-1024x683

Das Gebäude besitze keine Stützen, vertikale und horizontale Lasten würden nur über die Glasfassaden gehalten, „Glas übernimmt die primäre Tragfunktion”, wird Ingenieur Philippe Willareth in Schweizer Medien zitiert.

Text: Linda Benkö

Visualisierungen: BIG

Lesen Sie weiter im UBM Magazin, der Plattform für Immobilienwirtschaft, Stadtplanung und Design.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.