kl-main-ostrava-1024x576
UBM Development
05/04/2020

Hast Du Töne!

Ein wenig müssen sich die Janáček Philharmonie Ostrava und das Publikum noch gedulden: Erst 2023 wird der neue Konzertsaal in Ostrau eröffnet – dann aber mit perfekter Akustik.

Gleichsam wie ein wertvolles Instrument in seinem Koffer eingebettet wird die neue Konzerthalle in Ostrau liegen. Der Siegerentwurf von Steven Holl Architects und Architecture Acts sieht eine ovalähnliche Skulptur mit einer freitragenden Spitze aus Zink und Glas vor. Diese scheint wie über das bestehende Kulturhaus zu gleiten.

kl-3-ostrava-1024x576

Futuristische Konzerthalle in Ostrava

Das bisherige Kulturhaus in Ostrau wurde im Geist des modernen Klassizismus errichtet. Der futuristische Konzertsaal wird das weiterhin bestehende Gebäude aus den 1950er-Jahren ergänzen.

kl-2-ostrava-1024x576
kl-4-ostrava-1024x576

Für perfekte wohltemperierte Stimmungen sorgt die Zusammenarbeit aus Architekturbüro, Bauingenieurskunst seitens Silman-Bauingenieure und der akustischen Expertise von Nagata Acoustics.

Henning Larsen ausgestochen

Steven Holl Architects und Architecture Acts konnten sich im internationalen Wettbewerb für die neue Konzerthalle im tschechischen Ostrava unter anderem gegen Henning Larsen Architects aus Dänemark und dem französischen Büro AS Architecture Studio durchsetzen.

Von außen sieht das Gebäude mit seiner rundlichen Form wie ein Gehäuse aus Glas und Zink für ein kostbares Instrument aus, das darin gut verstaut und aufgehoben ist. Innen wird es der Janáček Philharmonie Ostrava eine neue Heimat bieten.

kl-8-ostrava-1024x576

Im Bauch des Konzertsaals mit viel Ahornholz und Beton werden 1.300 Personen Platz finden. Das Auditorium genießt im hinteren Teil des Zinkbaus den Blick auf den Park – gleichzeitig ist man durch die Anordnung vom städtischen Verkehrslärm abgeschirmt. Die zugespitzte, verglaste Eingangshalle mit dem Foyer wird über dem Vorplatz des historischen Kulturhauses freitragend gebaut.

kl-58-ostrava-1024x576

Der in Zusammenarbeit mit Nagata Acoustics entworfene Innenbereich gestaltet sich in Anlehnung an die theoretischen Schriften des tschechischen Komponisten Leoš Janáček über Umgangssprache und Sprachmelodie als Ursprung von Melodie und Rhythmus in der Musik.

kl-11-ostrava-1024x576
kl-12-ostrava-1024x576

Die Kosten für den Konzertsaal sollen laut Medienberichten bei umgerechnet gut 60 Millionen Euro liegen. Sie werden auf Stadt, Region und das tschechische Kulturministerium aufgeteilt. Bis Ende 2023 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Schon seit Jahrzehnten geplant

Die Stadt Ostrava war bereits seit mehreren Jahrzehnten bestrebt, einen Konzertsaal mit perfekter Akustik und ausreichend Platz für das Publikum und die Bedürfnisse der Janáček Philharmonie zu bauen. Das 1954 gegründete Philharmonische Orchester wurde nach dem tschechischen Komponisten Leoš Janáček benannt. Er starb im Jahr 1928 in der mährischen Stadt.

Text: Linda Benkö

Renderings: Steven Holl Architects

Lesen Sie weiter im UBM Magazin, der Plattform für Immobilienwirtschaft, Stadtplanung und Design.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.