Hochkarätige Gäste: Beim Jubiläums-Event wurde über Bildung, Innovation und Unternehmertum diskutiert

© HKSÖL / Andreas Lepsi

Werbung
10/06/2021

Schweizer Handelskammer feierte 100 Jahre

Beim Jubiläums-Event der Schweizer Handelskammer im Stadtpalais Liechtenstein standen Bildung, Innovation und Unternehmertum im Zentrum der hochkarätig besetzen Podiumsdiskussion.

Welche Rahmenbedingungen in Sachen Bildung und Innovation in Zukunft gesetzt werden müssen, darüber tauschte sich ein hochkarätiges Expertenpanel im Stadtpalais Liechtenstein aus. Am Podium der Handelskammer Schweiz-Österreich-Liechtenstein (HKSÖL) diskutierten Prof. Detlef Günther (Vizepräsident für Forschung an der ETH Zürich), Andrea Stürmer (Vorsitzende des Vorstandes, Zürich Versicherungs-AG, Wien), Peter Spuhler (Executive Chairman und Group CEO a.i. von Stadler Rail AG, Bussnang/Schweiz), Georg Kopetz (Gründer und Vorstand der TTTech Computertechnik AG, Wien) und Klaus Risch (Präsident der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer, Vaduz).

Forderung nach Mut bei den Verantwortlichen

In seiner Keynote-Speech forderte der Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen an der ETH Zürich, Prof. Detlef Günther, mehr Mut von den Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik: „Wir sind auf einem Weg, an das Unmögliche zu glauben, wie z.B. synthetisches Kerosin herzustellen oder Fleischersatz. Die Zeit, wo revolutionäre Ideen in den Garagen entstanden sind, ist vorbei. Covid hat uns gezeigt, wie wichtig Grundlagenforschung ist. Es hat uns aber auch gezeigt, dass die Gesellschaft nicht weiß, wie Forschung funktioniert. Daher ist der Dialog mit der Gesellschaft enorm wichtig.“

Verantwortung wird an den Staat abgeschoben

Eine Lanze für das Unternehmertum brach Peter Spuhler: „Wir leben in einer Zeit, wo immer mehr Verantwortung an den Staat abgeschoben wird. Das ist nicht förderlich für das Unternehmertum. Wir müssen auch schauen, dass das, was an den Hochschulen entwickelt wird, auch ins Unternehmertum einfließen kann. Dazu braucht es aber auch die Unternehmer, die bereit sind ins Risiko zu gehen. Ohne Eltern, die einem eventuell eine ganze Firma kaufen…“. Den Einfluss staatlicher Institutionen sieht auch Klaus Risch kritisch: „Innovation ist auch in Liechtenstein ein zentrales Thema. Innovation macht nur Sinn, wenn sie für den Kunden umgesetzt werden kann. Man darf aber am Markt nicht vorbei produzieren. Die Zusammenarbeit der Institutionen ist für uns extrem wichtig. Wir wollen den Weg gemeinsam mit Europa gehen, aber die Regularien und Gesetzgebungen sind für uns manchmal schwer lösbar. Bei 40.000 Einwohnern haben wir 5.000 Unternehmen. Damit müssen wir umgehen.“

Europa muss sich stärker vernetzen

Einen Blick über den Tellerrand forderte Georg Kopetz: „Wir haben in Europa mehr Softwareentwickler als in den USA. Trotzdem schaffen wir nicht die Wertschöpfung. Man muss das als globalen Wettbewerb sehen. Uns fehlt hier in Europa das internationale Sprachrohr, um zu sagen, wir machen etwas besser als andere. Da fehlt uns der Mut. Zudem muss sich Europa stärker vernetzen. Es mangelt auch oft an der Vernetzung zwischen Professuren und Unternehmen. Daher suchen wir an unseren Standorten den Kontakt zu Universitäten und bilden Leute aus. Man muss in die Ausbildung investieren.“

Eine goldene grüne Zukunft prognostiziert Andrea Stürmer: „Früher haben wir uns vor Startups gefürchtet. Heute veranstalten wir weltweite Startup-Wettbewerbe, um an Innovationen zu kommen. Auch der „Green Deal“ wird einen Innovationsschub auslösen. Ich glaube, man muss nur mit den Regulatorien vorsichtig sein. Und es braucht ein präzises Arbeiten, um nicht dem Greenwashing ausgesetzt zu werden. Wir haben als Versicherung einen gesellschaftlichen Auftrag. Wir veranlagen die Gelder der Bevölkerung. Und wir sichern ab. Unser Gesamtportfolio soll bis 2050 auf netto null CO2 sein. Wir begleiten Unternehmen dabei, den CO2 Ausstoß zu verringern. Wem diese Transformation nicht gelingt, dessen Wert wird stark fallen. Schon 2017 haben wir uns von Unternehmen, die den Transformationsprozess nicht mittragen wollten, getrennt.“

Auch der Generalsekretär der Kammer, Urs Weber, betonte die Rahmenbedingungen: „Die Investition in ein attraktives "Biotop" für den Übergang von der Universität zum Unternehmertum ist ein absolutes Muss. Dazu sollten aber auch die staatlichen Rahmenbedingungen stimmen.“

Beim anschließenden Apero riche mit köstlichen Spezialitäten aus den drei Ländern und Weinen der Hofkellerei Liechtenstein hatten die zahlreichen Gäste eine ausgezeichnete Möglichkeit zum Netzwerken in den beeindruckenden Räumlichkeiten des Stadtpalais Liechtenstein. Die Veranstaltung wurde mit der Unterstützung der LGT Bank AG umgesetzt.

Weitere Informationen: www.hk-schweiz.at

Profitieren Sie vom Netzwerk und werden Sie Mitglied: Anmeldung

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.