(Symbolbild)

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik | Wien
07/05/2019

Zwei Verdächtige aus brutaler Jugendbande stellten sich

Zwei der drei Jugendlichen, die einen Mann niedergeschlagen haben sollen, stellten sich - leugneten die Tat aber.

Nach der Lichtbild-Fahndung nach Mitgliedern einer brutalen Jugendbande, die vor drei Monaten einen 39-Jährigen vor einer U-Bahn-Station in Wien-Landstraße schwer verletzt haben, haben sich zwei Verdächtige bei der Polizei gestellt.

Sie bestritten trotz der belastenden Aufnahmen die Tat - und wurden festgenommen, berichtete die Polizei am Freitag. Nach einem dritten Verdächtigen wird noch gesucht.

In der damaligen Nacht auf Sonntag pöbelten die sechs Burschen am Bahnhof Wien-Mitte in der Landstraßer Hauptstraße vor dem Abgang zur U3 zunächst wahllos einen Mann an, der die Gruppe ignorierte und weiterging.

Die Burschen suchten sich ein neues Opfer - den zum Tatzeitpunkt 39 Jahre alten Mann. Sie umzingelten ihn, begannen ihn zu stoßen und schlugen in der Folge auf ihn ein.

Als der Mann zu Boden ging, traten zumindest drei Burschen massiv auf ihn ein, mehrfach auch auf seinen Kopf. Die Jugendlichen ließen ihn schließlich schwer verletzt am Boden liegen und rannten davon.