© APA/HERBERT NEUBAUER

Wien
03/16/2014

Zwei Überfälle mit Pistolen auf Supermärkte

Gleich zweimal schlugen Täter in Wien zu.

In der Gatterederstraße im 23. Gemeindebezirk wollte eine Angestellte gegen 18.40 Uhr einen Supermarkt verlassen. Beim Eingang wurde sie von zwei mit Sturmhauben maskierten Personen abgepasst. Sie verlangten Geld und drohten mit Pistolen. Während ein Täter die Frau in Schach hielt, begab sich sein Komplize ins Büro. Dort waren zwei Angestellte mit der Abrechnung beschäftigt. Obwohl die geschockten Opfer nach der Flucht der Kriminellen die Polizei riefen, verlief die Sofortfahndung negativ.

In der Währinger Straße hatte ein Mann kurz vor Geschäftsschluss um 18 Uhr einen Supermarkt betreten. Der vermeintlich letzte Kunde gab vor, eine Getränkedose bezahlen zu wollen. Als die Kassierin die Geldlade öffnete, griff der Mann hinein. Die Angestellte wollte den Räuber wegdrängen, wurde dann aber mit einer Pistole bedroht. Der Räuber ist flüchtig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.