Chronik | Wien 25.05.2018

Frau in Wien erstochen: Ehemann geständig

© Bild: APA/HANS PUNZ

61-Jähriger gab nach Mord in Favoriten als Motiv Eifersucht an. Einvernahmen nach Leichenfund in Ottakring.

Zwei Menschen sind in den vergangenen Tagen in Wien durch Messerstiche getötet worden. 

Im Fall der erstochenen 43-Jährigen in Favoriten hat der 61-jährige Ehemann in seiner Einvernahme am Freitag gestanden, am Donnerstag seine Ehefrau in Wien-Favoriten mit einem Messer getötet zu haben. Der Serbe gab als Motiv Eifersucht an, berichtete die Polizei am Freitag. "Er hat beteuert, dass er das nicht wollte und es bereut", schilderte Polizeisprecher Daniel Fürst.

Laut Angaben des Ehemannes war am Donnerstagnachmittag ein Streit zwischen ihm und seiner Frau eskaliert. Der 61-Jährige habe angenommen, dass seine Frau ihn betrügt. Im Zuge der Auseinandersetzung habe er die 43-jährige Rumänin dann mit einem Messer attackiert - aus Eifersucht, sagte der 61-Jährige bei seiner Vernehmung durch das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd.

Entdeckt wurde die Frau gegen 14.30 Uhr in der gemeinsamen Wohnung am Arthaberplatz von ihren Töchtern, die Frauen im Alter von 18 und 20 Jahren verständigten den Notruf. Reanimationsversuche blieben erfolglos, die Frau hatte zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen im Oberkörper erlitten und verstarb noch am Tatort. Der Ehemann war noch in der Wohnung als Verdächtiger festgenommen worden. "Es wurden vier Messer sichergestellt, eines davon ist das Tatmesser", sagte Fürst.

Toter Taxler in Ottakring

Nachdem am Mittwochabend in Ottakring die Leiche eines 32-jährigen Taxlers gefunden wurde, finden nun Einvernahmen im Umfeld des Opfers statt.

"Hier gibt es noch keinen konkreten Tatverdächtigen", sagte Polizeisprecher Daniel Fürst. Auch die Spurenauswertung in der Wohnung des gebürtigen Türken in der Lienfeldergasse ist noch nicht abgeschlossen.

WIEN-OTTAKRING: MORDALARM UM 32-JÄHRIGEN MANN
© Bild: APA/HANS PUNZ
( Agenturen ) Erstellt am 25.05.2018