Chronik | Wien
22.06.2018

Zoo Schönbrunn: Ältester Giraffenbulle Europas feiert Geburtstag

"Kimbar" wird 25 Jahre alt. Seine Zähne sind schon schlecht, Karotten werden für ihn klein gehäckselt.

Im Zoo Schönbrunn gibt es ein besonderes "Geburtstagskind": Giraffenbulle "Kimbar", der am Freitag 25 Jahre alt wurde. "'Kimbar' ist mittlerweile der älteste Giraffenbulle Europas, es gibt nur eine Handvoll Giraffen, die über 20 Jahre alt sind. Es ist also ein sehr spezieller Geburtstag. Wir freuen uns, dass wir ihn mit 'Kimbar' feiern dürfen", so die Zoologische Abteilungsleiterin Eveline Dungl.

Altersgerechtes Essen: eingeweicht und gedämpft

Natürlich merke man " Kimbar" sein hohes Alter bereits deutlich an, hieß es am Freitag in der Aussendung des Wiener Tiergartens. Er bekommt daher auch entsprechende Pflege. "Seine Zähne sind schon sehr schlecht. Deshalb wird hartes Gemüse wie Karotten klein gehäckselt. Die Pellets werden in Wasser eingeweicht. Er bekommt sehr feines, klein geschnittenes Heu, das zusätzlich gedämpft wird, damit er es besser fressen und verdauen kann", erklärte Tierpflegerin Irene Greter.

An seinem Geburtstag gab es für "Kimbar" eine kleine Überraschung: sein altersgerechtes Spezialfutter mit hübscher Geburtstagsdekoration. Auch wenn "Kimbar" mittlerweile sehr ruhig geworden sei, beim Futter kenne er kein Pardon, wurde aus dem Tiergarten berichtet. Nur Giraffendame "Rita" durfte von seiner Überraschung mitnaschen. "Carla", das zweite Weibchen, sah lieber aus der Ferne zu.

"Er liebt es, gebürstet und gekratzt zu werden"

Freude machen könne man "Kimbar" auch mit Bürsten. "Er liebt es, gebürstet und gekratzt zu werden. Und fordert das oft richtig ein", meinte Greter. "Heute gibt es eine extralange Bürst-Einheit", versprach Dungl. "Kimbar" wurde 1993 im Zoo Emmen geboren und wohnt seit 1995 in Schönbrunn. Vor dem Bau des neuen Giraffenparks ist er in ein Ausweichquartier auf dem Gelände der Maria-Theresien-Kaserne übersiedelt, wo er seinen Lebensabend verbringen darf.