© KURIER

Chronik Wien WOHNKURIER
04/07/2019

I wie Infrastruktur: Alles unter einem Dach - Arzt bis Pizza

Die Stadt Wien fördert belebte Erdgeschoßzonen – zum Beispiel im Sonnwendviertel.

Der Weg zum Arzt ist genauso weit wie der zum Fahrradraum. Man muss zum Pizza-Essen einfach nur den Lift nehmen. Und man kann das Kind aus dem Kindergarten im eigenen Haus abholen. In der Wohnhausanlage in der Alfred-Adlerstraße 12 im Sonnwendviertel ist das Realität. Hier zeigt sich, wie gelungene Erdgeschoßzonen den Alltag in großen Wohnbauten vereinfachen und verschönern.

Vom Plan zur Anlage

Für Dieter Groschopf, den stellvertretenden Geschäftsführer des wohnfonds_wien, ist das Angebot in der Alfred-Adlerstraße ein „gelungener Mix“. Der wohnfonds_wien erwirbt Grundstücke, die dann über öffentlich ausgeschriebene Qualitätswettbewerbe an Bauträger vergeben werden. Mit finanzieller Unterstützung der Stadt Wien (siehe A wie Auswahl) entsteht anschließend eine neue Wohnanlage.

Welches Projekt den Zuschlag erhält, entscheidet eine Expertenjury nach vier Kriterien: Architektur, Ökonomie, Ökologie, und soziale Nachhaltigkeit. Die Gestaltung der Erdgeschoßzone ist dabei ein wesentliches Beurteilungskriterium. „Uns geht es ja darum, nicht nur den künftigen Bewohnern Angebote zur Verfügung zu stellen, sondern auch jenen, die schon hier in der Umgebung wohnen“, sagt Groschopf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.