Chronik | Wien
16.06.2018

Südost-Tangente: Teilsperre nach schwerem Auffahrunfall

Mehrere Fahrzeuge beteiligt. Sechs Verletzte. Stau bis zum Knoten Kaisermühlen.

Zu einem folgenschweren Unfall kam es Samstag kurz nach 10.00 Uhr auf der Wiener Südost-Tangente. Auf der Fahrbahn Richtung Süden im Bereich der Abfahrt zum Gürtel gab es einen Auffahrunfall. Laut ersten Angaben der Wiener Berufsfeuerwehr waren sieben Fahrzeuge beteiligt. Feuerwehr, Rettung und Polizei waren im Einsatz.

Der Unfall auf der A23 forderte laut Wiener Berufsrettung sechs Verletzte. Fünf wurden per Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Hubschraubertransport war nicht notwendig.

"Niemand wurde lebensgefährlich verletzt", sagte eine Sprecherin der Wiener Berufsrettung. Die Betroffenen waren zwischen acht und 60 Jahre alt. Der älteste Verletzte hatte ein Trauma im Brustbereich erlitten. Die Blessuren waren auch Abschürfungen und Prellungen. "Der Stau reichte bis zum Knoten Kaisermühlen zurück", berichtete eine Sprecherin des ÖAMTC.