Chronik | Wien 12.04.2018

Wiener Start-Up: Roboter, die nicht unter die Haut gehen

© Bild: Kurier/Jeff Mangione

Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck besucht zur Langen Nacht der Forschung Blue Danube Robotics

 „Als Wirtschaftskammer Wien wollen wir die Lange der Nacht der Forschung nützen, um innovative Betriebe, wie Blue Danube Robotics, vor den Vorhang zu holen und den Forschungsstandort Wien zu stärken“, erzählt Walter Ruck bei seinem Besuch bei dem Start-Up Blue Danube Robotics. Die Lange Nacht der Forschung findet am 13. April statt und soll der breiten Bevölkerung Leistungen heimischer Institutionen zugänglich machen. Anlässlich dieses Events ließ sich der Präsident der Wiener Wirtschaftskammer (WKW) das Produkt des jungen Unternehmens zeigen: Airskin (auf Deutsch „Lufthaut“) – ein luftdichter Kollisionssensor, mit dem die Oberfläche eines Roboters überzogen wird.

Das soll die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine in Zukunft sicherer machen.„Das Prinzip dahinter ist, dass Luftveränderungen im Sensor gemessen werden. Wenn ein Mensch oder ein Gegenstand den Roboter berührt, wird das Volumen reduziert, der Luftdruck verändert sich und der Roboter bleibt sofort stehen“, erklärt Walter Wohlkinger, Geschäftsführer und Gründer von Blue Danube Robotics.

Entstanden ist die Idee 2014 im Zuge eines Projekts der TU Wien im Fachbereich Servicerobotik. Eigentlich war damals geplant, Pflege-Roboter mit einer Airskin zu überziehen und diese in der Arbeit mit pflegebedürftigen und älteren Menschen zu nutzen. Letztlich musste sich das Team aber nach der Marktnachfrage richten: Heute zählen Hersteller von Industrie-Robotern zu ihren wichtigsten Kunden. „Es gibt immer noch diesen ursprünglichen Plan, aber momentan ist es wichtiger, das Produkt auf den internationalen Markt zu bringen. In ein paar Jahren, wenn die Nachfrage groß genug ist, kann man sich auch anderen Projekten widmen“, sagt Wohlkinger.

Das junge Unternehmen hat mit Airskin bereits einige Preise gewonnen, wie zum Beispiel den Mercur Innovationspreis-Preis 2016 in der Kategorie IKT/Technik der Wirtschaftskammer. „Wir freuen uns, dass Blue Danube Robotics zu unseren Preisträgern gehört. Mit diesem Preis wollen wir die Leistungen der innovativen Betriebe in Wien auszeichnen und andere motivieren“, sagt Ruck. Aber die WKW setzt auch auf andere Maßnahmen, um Start-Ups wie Blue Danube Robotics zu unterstützen - zum Beispiel durch Unternehmungsberatung und Unterstützung bei Förderanträgen und Unternehmensideen.

(von Salme Taha Ali Mohamed)

( kurier.at , tam ) Erstellt am 12.04.2018