Chronik | Wien
30.09.2018

Wiener SPÖ-Lokalpolitikerin Tomsik verstorben

Ihr Ableben ist ein großer Verlust", erklärte Wiens Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig.

Die langjährige Wiener Lokalpolitikerin Josefa Tomsik ist im Alter von 73 Jahren verstorben. "Josefa Tomsik war aktiv im unermüdlichen Einsatz für Frauenrechte und eine Sozialdemokratin aus tiefster Überzeugung. Ihr Ableben ist ein großer Verlust", erklärte Wiens Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Ludwig am Sonntag in einer Aussendung.

Josefa "Pepperl" Tomsik war von 1992 bis 2007 Mitglied des Wiener Landesparteipräsidiums und von 1993 bis 2008 Mitglied des Bundesparteivorstandes. 1986 wurde sie in den Wiener Gemeinderat und Landtag gewählt und gehörte diesem bis 2004 an. Bereits 1959 war sie der Sozialistischen Jugend beigetreten, danach übernahm sie mehrere Funktionen in der SPÖ Brigittenau. Darüber hinaus übte sie zahlreiche Funktionen im frauenpolitischen Bereich aus, sie war u.a. stellvertretende Bezirksfrauenvorsitzende, Mitglied des Wiener Frauenkomitees, stellvertretende Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen und Mitglied des SPÖ-Bundesfrauenvorstandes.

"Mit Pepi Tomsik verlieren wir nicht nur eine unermüdliche Kämpferin für Frauenrechte und Gleichberechtigung, sondern auch eine starke, humorvolle Frau, die mit großem Herzen immer an der Seite der Schwächeren stand. Unsere Anteilnahme gehört ihrer Familie", sagte Renate Brauner, Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen. Ihre "große Betroffenheit" äußerte auch die Wiener SPÖ-Landesparteisekretärin Barbara Novak.