Wiener AKH

© KURIER/Martin Gnedt

Wien
08/06/2015

Studentin beim AKH mit Flasche attackiert

Ein offensichtlich verwirrter Mann fügte der Frau schwere Kopfverletzungen zu.

Eine Studentin ist Donnerstagmittag in der Bibliothek der Medizinischen Universität Wien beim AKH von einem Mann mit einer Weißglasflasche attackiert worden. Die Frau erlitt einen heftigen Schlag auf den Kopf. Danach versuchte er zu flüchten, wurde aber von Security-Mitarbeitern verfolgt, festgehalten und der Polizei übergeben. Der Täter machte laut Polizei einen höchst verwirrten Eindruck. Nach Angaben des Krankenhauses befand sich das Opfer am Nachmittag in stationärer Behandlung.

Auslöser könnte Psychose sein

Die Flasche, mit der die Studierende kurz vor Mittag angegriffen worden ist, hatte der Mann in einem Sackerl in die Bibliothek mitgebracht, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger der APA. Der Auslöser für die Attacke war zunächst völlig unklar. Opfer und Angreifer sind einander unbekannt. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter unter dem Einfluss einer Psychose gehandelt haben dürfte. "Er hat einen äußerst verwirrten Eindruck gemacht", berichtete ein Sprecher der Landespolizeidirektion der APA. Eine Einvernahme des Mannes sei nach seiner Anhaltung "nur bedingt möglich gewesen".

Schwere Kopfverletzung

Die Studierende befand sich nicht in Lebensgefahr, hieß es von der Polizei. "Die Frau hat Kopfverletzungen erlitten und wird im AKH stationär behandelt", sagte Spitalsprecherin Karin Fehringer auf APA-Anfrage. Der Sicherheitsdienst des AKH habe den Tatverdächtigen der Polizei übergeben. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Ein Amtsarzt hat mittlerweile die Einlieferung des Mannes ins Otto-Wagner-Spital verfügt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare