Chronik | Wien
20.08.2018

Wien-Margareten: Auto überschlug sich bei Zusammenstoß

Beide Unfallbeteiligten waren überzeugt, bei "Grün" gefahren zu sein. Der Zusammenstoß ging glimpflich aus.

Ein Auto hat sich in der Nacht auf Montag bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Wagen in Wien-Margareten überschlagen. Für den Lenker ging der Unfall vergleichsweise glimpflich aus. Sein Wagen wurde von der Feuerwehr mit einer Winde geborgen.

Unfallort war die Kreuzung am Margaretengürtel mit der Arbeitergasse. Die beiden Pkw fuhren laut Berufsrettung Wien gegen 3.00 Uhr gleichzeitig in die Straße ein, wobei entweder der Lenker oder seine Unfallgegnerin das Ampelsignal missachtet haben dürfte. Ein Wagen überschlug sich. Der 28-jährige Fahrer wurde notfallmedizinisch versorgt. Er kam laut Rettungssprecherin Corina Had offenbar mit Prellungen an den Beinen und am Oberkörper davon und wollte nicht zu weiteren Untersuchungen ins Spital gebracht werden.

Alkomattest verweigert

Beide Unfallbeteiligten seien überzeugt, bei "Grün" gefahren zu sein, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Der Mann verweigerte laut seinen Angaben einen Alkomattest, nachdem ein Vortest eine Alkoholisierung von 1,64 Promille angezeigt habe.

Ein 47-Jähriger, der am Sonntagabend nicht ganz nüchtern ein Fahrrad gelenkt hatte, ist unterdessen bei einem Unfall im Bezirk Simmering verletzt worden. Eine 31-Jährige wollte sich mit ihrem Pkw von einer Ausfahrt in den Fließverkehr auf der Etrichstraße einordnen, während der Radfahrer zeitgleich die Ausfahrt überquerte. Es kam zu einem Zusammenstoß. Bei dem Verletzten wurde ein Blutalkoholgehalt von 0,9 Promille festgestellt.