Chronik | Wien
02.06.2018

Wien: Mann belästigte junge Frau in Stiegenhaus

Ihre Verwandten kamen der 22-Jährigen zur Hilfe, was eine Rangelei auslöste. Der Mann setzte Pfefferspray ein.

Ein 44-jähriger Mann hat am späten Freitagvormittag eine junge Frau in Wien-Brigittenau in einem Stiegenhaus belästigt. Ihre Verwandten kamen der 22-Jährigen zur Hilfe, was eine Rangelei auslöste. Der Verdächtige sprühte seine vier Kontrahenten mit einem Pfefferspray ein, wurde aber erwischt. Er bekam ein Betretungs- und ein vorläufiges Waffenverbot, teilte Polizeisprecher Daniel Fürst mit.

Die Auseinandersetzung spielte sich in einem Stiegenhaus in der Wehlistraße ab. Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden gegen 11.15 Uhr alarmiert. Zeugen hatten die Belästigungen des 44-Jährigen beobachtet. Laut Fürst dürften ihre 28-jährige Schwester, ihre 51-jährige Mutter und ein 28-jähriger Mann, der ebenfalls zur Familie gehört, dem Opfer geholfen haben. Zwischen den beiden Männern kam es zu der Rangelei, bei der der Täter den Pfefferspray einsetzte.

Alle vier Kontrahenten wurden kontaminiert. Die Berufsrettung versorgte die Opfer und entließ sie in häusliche Pflege. Neben der Verhängung der Verbote stellten die Polizisten den Pfefferspray sicher und zeigten den 44-Jährigen wegen des Verdachts der geschlechtlichen Nötigung an.