Chronik | Wien
12.11.2018

Wien: Männer beschimpften und attackierten Polizisten

Zwei Beamte wurden verletzt. Die drei Männer, zwei Deutsche und ein Österreicher, wurden festgenommen.

Drei junge Männer im Alter von 18, 22 und 26 Jahren sind in der Nacht auf Sonntag in der Wiener Innenstadt festgenommen worden, weil sie Polizisten attackiert und teilweise verletzt haben. Zuvor hätten sie die vorbeifahrenden Beamten in der Rotenturmstraße lautstark obszön beschimpft, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer am Montag.

Der Aufforderung, ihr Verhalten einzustellen, kamen die Männer nicht nach. Beim Versuch der Identitätsfeststellung versetzte der 18-Jährige, ein deutscher Staatsbürger, einem Beamten einen Kopfstoß. Gegen seine Festnahme wehrte er sich zunächst mit Faustschlägen und Tritten.

Tritt gegen den Kopf

Währenddessen attackierten auch andere Mitglieder der rabiaten Gruppe die Polizisten mit Schlägen und Fußtritten, um ihrem Freund zu helfen, schilderte Steirer. Auch gegen einen 22-jährigen Deutschen und einen 26-jährigen Österreicher gab es Festnahmeanordnungen, weshalb die Beamten schließlich Verstärkung anforderten. Mehrere Einsatzfahrzeuge wurden zur Unterstützung gerufen.

Der 26-Jährige konnte schließlich ebenfalls erst durch die Anwendung von Körperkraft festgenommen werden, teilte Steirer mit. Der 22-Jährige versetzte einem Beamten einen Tritt gegen den Kopf, wodurch dieser Prellungen und Abschürfungen im Gesicht erlitt. Zudem wurden bei ihm Lockerungen sowie eine Absplitterung zweier Schneidezähne festgestellt. Er musste seinen Dienst beenden. Ein weiterer Polizist wurde am Finger verletzt. Ob die Männer alkoholisiert waren oder unter dem Einfluss anderer Drogen standen, war laut Polizei nicht bekannt.