Chronik | Wien
05.04.2018

Wien: Fünf Festnahmen bei Aktion gegen Bettelei

Überprüft wurde vor allem in den U-Bahnlinien U6, U3 und U4, sowie auf der Mariahilfer Straße und Kärntner Straße.

Bei einer Schwerpunkt-Aktion gegen vermeintlich organisierte Bettelei in Wien hat die Polizei in der Osterwoche fünf Personen festgenommen. Bei den Betroffenen handelte es sich laut einer Aussendung der Gruppe Sofortmaßnahmen um Bürger aus dem südöstlichen bzw. östlichen EU-Raum, die keine Meldeadresse in Österreich vorweisen konnten.

Überprüft wurden vor allem die U-Bahnlinien U6, U3 und U4 sowie die Mariahilfer und die Kärntner Straße. Bei Übertretungen, wie etwa bei Verstellen von Fluchtwegen, Musizieren in U-Bahn-Zügen sowie bei aggressivem Betteln, wurden durch den Magistrat an Ort und Stelle Strafverfügungen ausgehändigt. Der Strafrahmen reichte von 80 bis 560 Euro. "Die Kontrolltätigkeit der Bettelei in Wien in Verbindung mit rascher und effizienter Abstrafung wird fortgesetzt, um eine nachhaltige Verbesserung der Situation zu bewirken", sagte Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen.