Chronik | Wien 18.05.2018

Wien: Frau brach zusammen und stürzte auf U-Bahn-Gleise

Lebensbedrohlicher Schock nach Penicillin: Seltener als oft angenommen. © Bild: KURIER/Jürgen Zahrl

Ein Mitarbeiter der Parkraumüberwachung betätigte den Notstopp, gemeinsam mit Passanten rettete man die Frau.

Eine 66 Jahre alte Frau ist am Donnerstagnachmittag in der U-Bahn-Station Schottenring in der Wiener Innenstadt zusammengebrochen und auf die Gleise der U2 gestürzt. Ein Mitarbeiter der Parkraumüberwachung betätigte den Notstopp, gemeinsam mit Passanten barg der 28-Jährige die Frau wieder auf den Bahnsteig. Sie wurde von der Berufsrettung ins Krankenhaus gebracht.

Der Vorfall passierte gegen 15.00 Uhr. Vermutlich aufgrund einer Kreislaufschwäche war die Frau kollabiert. Ein Zug befand sich zum Glück nicht in der Nähe. Die Frau erlitt beim Sturz Rissquetschwunden, sie wurde zur weiteren Abklärung ins Spital eingeliefert.

Dank an die Helfer

"Danke für das rasche Einschreiten, der Mann hat super reagiert. Der Zugnotstopp ist die erste Anlaufstelle, wenn etwas passiert", sagte Daniel Amann, Sprecher der Wiener Linien. Er riet dazu, niemals selbst auf die Gleise steigen. Wird der Zugnotstopp betätigt, "wird man gleich mit der Leitstelle verbunden, die geben alle weiteren Anweisungen".

( Agenturen , best ) Erstellt am 18.05.2018