Großeinsatz der Wiener Polizei

Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
09/13/2020

Wien-Favoriten: Jugendliche gingen mit Messern aufeinander los

Die Gruppen dürften sich zu einer Schlägerei verabredet haben.

Zwei Gruppen Jugendlicher dürften sich in der Nacht auf Sonntag in Wien-Favoriten zu einer Prügelei verabredet haben. Bei der Auseinandersetzung gegen 22.50 Uhr kamen u.a. ein Messer sowie eine Machete zum Einsatz, zwei junge Männer wurden leicht verletzt, berichtete die Polizei.

Zeugen hatten am Notruf von Schüssen im Bereich der Favoritenstraße berichtet, was einen Großeinsatz der Exekutive zur Folge hatte. Die Beamten erwischten von den Raufern noch zwei Syrer sowie drei Iraker, die bei ihrem Fluchtversuch ein Messer und eine Machete unter ein Auto geworfen hatten. Später ließen noch zwei Iraker (20 und 23) in einem Krankenhaus ihre Stich- und Schnittwunden im Rücken- und Armbereich behandeln.

Anzeigen auf freiem Fuß

Wie viele Personen sich an der Schlägerei beteiligt hatten, war vorerst unklar. Jene, die überhaupt bei der Polizei aussagten, meinten, sie hätten sich zum Joggen verabredet, was angesichts der nicht vorhandenen Sportkleidung nicht unbedingt plausibel erscheint. Es folgten Anzeigen auf freiem Fuß.

Fast exakt um die gleiche Zeit spielte auch ein Messer am Praterstern in der Leopoldstadt eine Rolle: Ein 37-Jähriger soll einem anderen Mann ein Messer an den Hals gehalten haben. Er wurde von der Polizei im letzten Moment aus einer U-Bahn geholt und festgenommen. Der Slowake, er hatte 2,3 Promille Alkohol im Blut, bestreitet die Tat, will das Opfer auch nicht kennen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.