(Symbolbild)

© Kurier / Franz Gruber

Chronik | Wien
01/09/2019

Wien: Falsche Polizisten betrogen Pensionistin

Die 88-Jährige Frau wurde von den Trickbetrügern um einen fünfstelligen Betrag erleichtert.

Falsche Polizisten haben am vergangenen Wochenende eine Pensionistin in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus betrogen. Nach Angaben von Polizeisprecher Patrick Maierhofer übergab die 88-Jährige einen fünfstelligen Betrag an die Betrüger.

Die Polizei warnte in diesem Zusammenhang davor, dass Trickbetrüger sich in jüngster Zeit immer häufiger am Telefon als Polizisten ausgeben. Sie stellen Zahlungsforderungen, weil Verwandte oder Bekannte in einen Verkehrsunfall verwickelt oder festgenommen worden wären. Teilweise wurden die Opfer auch vor einem bevorstehenden Einbruch gewarnt, um ihnen Geld zu entlocken.

Die Exekutive empfahl, solche Telefonate, bei denen Geldforderungen gestellt werden, sofort abzubrechen und dem Gegenüber klarzustellen, dass auf keine der Forderungen oder Angebote eingegangen werde. Dann sollte die Notrufnummer 133 unverzüglich angerufen werden. Die Wiener Polizei stellte auch klar, dass Beamte bei Ermittlungen am Telefon grundsätzlich nicht Bargeld oder eine Übergabe fordern.