Chronik | Wien
06.11.2018

Wien: Bei Streit zwischen Uber- und Taxifahrer Messer gezückt

Widersprüchliche Angaben der Beteiligten.

Bei einem Taxistandplatz am Währinger Gürtel in Wien-Alsergrund sind am Montagabend ein Uber- und ein Taxilenker aneinandergeraten. Dabei soll der 20-jährige Uber-Fahrer den 58-jährigen Taxi-Chauffeur mit einem Messer bedroht haben. "Die Aussagen sind aber sehr widersprüchlich", sagte Polizeisprecher Daniel Fürst der APA.

Gesichert ist lediglich, dass der Uber-Lenker bei dem Standplatz einen Fahrgast aussteigen ließ. Dann dürfte es zwischen den Konkurrenten zu einem Streit gekommen sein. Der 58-Jährige gab gegenüber der Polizei an, dass ihn der 20-Jährige dabei mit einem Messer bedroht hat. Der Uber-Fahrer behauptete indes, dass er in seinem Wagen saß, als mehrere Taxifahrer das Fahrzeug einkreisten. Dadurch habe er sich bedroht gefühlt und "das Messer nur sitzend im Auto gezeigt"

Die alarmierten Beamten konnten den tatverdächtigen Österreicher jedenfalls nach einer Fahndung anhalten und das Messer sicherstellen. Der 20-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.