(Symbolbild)

© dapd

Chronik Wien
12/07/2019

Wien: Baby nach schweren Misshandlungen in Lebensgefahr

Drei Monate alter Bub erlitt Gehirnverletzungen und ist in künstlichem Tiefschlaf. Eltern wurden angezeigt, Vater ist in Haft.

Ein drei Monate alter Bub ist in Wien mit schwersten Gehirnverletzungen in einem Krankenhaus notoperiert worden. Er befand sich am Samstag in akuter Lebensgefahr. Die Verletzungen lassen ein Schütteltrauma vermuten, berichtete die Polizei. Die unter Verdacht stehenden Eltern bestritten die Vorwürfe. Beide wurden angezeigt, der Vater wurde als Hauptbeschuldigter festgenommen.

Die Mutter hatte am Donnerstag die Rettung verständigt. Bei ihrem Sohn habe sie beunruhigende gesundheitliche Veränderungen, wie unregelmäßige Nahrungsaufnahme, überdurchschnittliches Schlafbedürfnis und unnatürliche Schreie, bemerkt, sagte die 30-Jährige. Im Spital wurden ältere, vermutlich Wochen zurückliegende und frische Verletzungen am Gehirn festgestellt.

Akute Lebensgefahr

Seit der umgehend durchgeführten Notoperation befindet sich der Säugling in künstlichem Tiefschlaf. Laut den behandelnden Ärzten besteht akute Lebensgefahr, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. Die Mediziner befürchteten, dass der Bub, sollte er überleben, schwerbehindert sein könnte.

Beamte des Landeskriminalamtes (Außenstelle Süd, Gruppe Leib/Leben) führte Einvernahmen beider verdächtiger Elternteile durch. Sowohl die Mutter als auch der 35-jährige Vater, im Bezirk Liesing wohnhafte Wiener ohne Migrationshintergrund, "bestritten vehement, das Kind misshandelt oder geschüttelt zu haben", so die Polizei.

Die Frau gab ein Zeitfenster von ein paar Tagen an, in dem der Vater allein auf das Kind aufgepasst habe. Laut Polizei könnte es sich dabei aber auch um eine Schutzbehauptung handeln. Beim Jugendamt sei die Familie nicht bekannt gewesen, sagt Söros auf KURIER-Nachfrage: "Es gab keine Auffälligkeiten".

Eltern angezeigt

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden beide wegen des Verdachts des Quälens oder Vernachlässigen einer unmündigen oder wehlosen Person angezeigt. Der Vater ist bereits in die Justizanstalt Josefstadt überstellt worden. Die Staatsanwaltschaft hat beim Landesgericht einen U-Haft-Antrag eingebracht. Über den Antrag wird am Sonntag entschieden, teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn zu MIttag mit.

Gegen den 35-jährigen Mann - er gilt als Hauptverdächtiger - und die 30 Jahre alte Mutter des Säuglings wird nach derzeitigem Stand der Dinge wegen Kindesmisshandlung (Paragraf 92 StGB) ermittelt. Das Strafgesetzbuch sieht dafür bis zu drei, falls die Tat eine Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen bewirkt bis zu fünf Jahre Haft vor. Überlebt das misshandelte Kind die erlittenen Verletzungen nicht, drohen dem Täter zwischen einem und zehn Jahre Haft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.