Chronik | Wien
29.09.2018

Wien-Alsergrund: Mann attackierte drei Frauen

Der 41-Jährige hatte die betagten Passantinnen mit Fäusten traktiert und teilweise schwer verletzt.

Ein 41-jähriger Mann hat am Freitagabend in Wien-Alsergrund an einer Straßenbahnhaltestelle drei Frauen attackiert. Die Betroffenen im Alter von 65, 67 und 75 Jahren kassierten Faustschläge und Fußtritte und wurden teilweise schwer verletzt. Sie erlitten Hämatome, Prellungen und eine Gehirnerschütterung. Der Verdächtige wurde festgenommen, berichtete die Landespolizeidirektion.

Der Polizeieinsatz wurde von Schaulustigen behindert, die die Amtshandlung filmten bzw. fotografierten. Mehrere Gaffer mussten weggewiesen werden.

In Spital gebracht

Der Verdächtige hatte um 22.00 Uhr in der Fluchtgasse randaliert. Als Polizeibeamte eintrafen, versuchte er diese zu schlagen und zu treten. Er musste mit Pfefferspray gebändigt werden. Im Zuge dieser Amtshandlung stellte sich heraus, dass er kurz zuvor in der Nähe die drei älteren Damen zu Boden geschlagen und dann noch mit Fußtritten bedacht hatte.

Da der Festgenommene "aus noch unbekannter Ursache", wie es seitens der Polizei hieß, ebenfalls schwere Verletzungen davontrug, wurde er in ein Spital gebracht und während der Behandlung durchgehend überwacht. Nach der Entlassung wurde er in U-Haft genommen. Gegen ihn wird wegen schwerer Körperverletzung, Widerstands gegen die Staatsgewalt und Sachbeschädigung ermittelt.