Chronik | Wien 11.06.2018

Vor Kindern masturbiert: Verdächtiger in Wien festgenommen

(Symbolbild) © Bild: apa

47-Jähriger soll Vorfälle gestanden haben

Immer wieder soll sich ein Mann in Wien-Donaustadt vor Kindern entblößt und masturbiert haben, jeweils vor Schulen und Kindergärten oder auf Spielplätzen. Nach weniger als einer Woche Öffentlichkeitsfahndung ist Montagnachmittag ein Verdächtiger festgenommen worden. Der 47-Jährige sei geständig, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Die Opfer waren meist Sechs- bis Siebenjährige.

Vorgeworfen werden dem Beschuldigten sexuelle Belästigung und öffentliche geschlechtliche Handlungen sowie sittliche Gefährdung von Personen unter 16 Jahren. Die Vorfälle ereigneten sich in den Donaustädter Stadtteilen Stadlau, Essling und Aspern. Der 47-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft kurz nach Mittag festgenommen. Beamte des Landeskriminalamts (Gruppe Hösch) fuhren mit ihm anschließend die Orte ab, wo die Übergriffe stattgefunden haben sollen. Die Ermittlungen waren im Laufen, Details zu dem Mann könnten daher noch nicht veröffentlicht werden, sagte der Sprecher.

Der Mann soll sich zumindest vier Mal vor Kindern entblößt haben. In einem Fall hob er laut Polizei sogar ein Mädchen bei einem Kindergarten über einen Zaun, um direkt vor ihm zu onanieren. Zumindest einmal soll er mit einem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Bei allen Vorfällen flüchtete der Täter, als Erwachsene aufmerksam wurden. Die Polizei hatte als Reaktion auf die Übergriffe den Einsatz von uniformierten Kräften und Beamten in zivil intensiviert. Eltern sollten ihre Kinder nicht länger unbeaufsichtigt spielen lassen, hatte es geheißen.

Erst am vergangenen Donnerstag war in der Leopoldstadt ein 58-Jähriger festgenommen worden, weil er vor einer Sechsjährigen im Innenhof eines Gemeindebaus onaniert haben soll. Der Beschuldigte machte laut Polizei einen verwirrten Eindruck und stritt alles ab, mehrere Zeugen identifizierten ihn aber als den Sittenstrolch.

( Agenturen ) Erstellt am 11.06.2018