Chronik | Wien
16.06.2018

Vermisste Buben waren nur "WM-schauen"

Der Neunjährige und sein kleiner Bruder verschwanden beim Spazierengehen. Gefunden wurden sie in einem Lokal vor dem Fernseher.

Weil sie sich von ihren Eltern weggeschlichen hatten, um Fußball zu schauen, lösten zwei Buben Freitagabend einen Großeinsatz der Wiener Polizei aus. Entdeckt wurden sie schließlich in einem Restaurant - vor dem Fernseher.

Am frühen Abend waren der sechsjährige Kaspar und sein neunjähriger Bruder Lucian mit ihren Eltern im Bereich der Spiegelgasse in der Wiener Innenstadt spazieren. Plötzlich fehlten von den Brüdern jede Spur. Völlig aufgelöst alarmierte die 41-jährige Mutter gegen 18 Uhr die Polizei. Ein Großaufgebot von etwa 50 Beamten machte sich sofort auf die Suche nach den Kindern.

Erst gegen 22.15 Uhr gab es Entwarnung: Ein Restaurantbesitzer meldete sich bei der Exekutive. Er hatte zwei Buben entdeckt, die sich in seinem Lokal in der Göttweihergasse - nur um die Ecke der Spiegelgasse - das Fußballspiel Portugal-Spanien ansahen. Polizisten der Bereitschaftseinheit erkannten schnell, dass es sich um die gesuchten Kinder handelte. Die Beamten brachten die kleinen Fußballfans zu ihren verängstigten und schließlich erleichterten Eltern zurück.