© SYLGV

Chronik Wien
10/08/2019

"Unterstütze deine Mädchenbande": Ein Pop-up-Shop von Wienerinnen

Ab Dienstag gibt es in der Galerie in Mariahilf fünf Tage lang wieder Designs und Produkte nur von Frauen

Zwei Modedesignerinnen. Die erste ist zweifache Mutter, die zweite hat nebenbei einen Brotberuf. Ein eigenes Geschäft zu führen, das geht sich für beide alleine nicht aus. Aber was, dachten sie vor einem Jahr, wenn sie Synergien nutzen und dabei noch mehr Frauen ins Boot holen würden?

Genau das haben Birgit Rampula und Katharina Amenitsch getan – und öffnen heute, Dienstag, bereits zum fünften Mal unter dem Motto „Support Your Local Girlgang Vienna“ (dt. Unterstütze deine lokale, Wiener Mädchenbande) einen Kurzzeit-Designshop. Bis Samstag können Interessierte im „Contemporary Designshop“ in der Gumpendorfer Straße 23 durch Mode, Taschen und Accessoires von kleinen Wiener Labels stöbern.

Das Besondere: Alle ausgestellte Marken wurden von Frauen (mit)gegründet. „Wir finden einfach, dass es nicht genug Initiativen geben kann, bei denen Frauen einander gegenseitig unterstützen“, sagt Katharina Amenitsch. Die Idee sei jedenfalls richtig aufgegangen, ergänzt Birgit Rampula. 20 bis 30 Marken hätten sie bereits (abwechselnd) in ihrem Repertoire.

Die Galerie in Mariahilf, in der sie mittlerweile Stammgäste sind, haben sie zufällig entdeckt – und sie entpuppte sich als ideal: „Der gegossene Betonboden, die weißen, hohen Wände, die riesigen Schaufenster und die helle Beleuchtung“, sagt Birgit Rampula, „setzen unsere Designs perfekt in Szene.“ Die 39-Jährige entwirft seit zwölf Jahren unter ihrem Label „Amateur Fashion“, hochwertige Alltagskleidung mit Gemütlichkeitsfaktor. Sie versucht, möglichst keine Abfälle zu produzieren und verarbeitet Stoffreste gerne zu Accessoires wie Stirnbändern.

Zurück zur Natur

Möglichst nachhaltig – das ist eine Einstellung, die sie mit Katharina Amenitsch teilt. Die 34-Jährige hat vor fünf Jahren die Modemarke „Kamen Clothing“ gegründet. Die Schnitte sind gerade, klar, minimalistisch. Die Stoffe sollen aus der Region kommen, sie arbeitet mit möglichst natürlichen Stoffen, ohne Synthetik. Das Motto lautet: „Zurück zur Natur.“

Ebenso natürlich ist auch das Produkt von Karin Parkner. Sie fertigt in ihrer Werkstatt in Wien-Penzing seit einem Jahr Rucksäcke und Tasche aus Kraftpapier. Veganes Leder, das aus Sägemehl hergestellt wird, dennoch waschbar und wasserfest ist. Sie ist zum zweiten Mal mit ihren Designs mit dabei.

Wer es diese Woche übrigens nicht schafft: Der nächste Pop-up-Shop ist bereits fixiert. Rechtzeitig fürs Weihnachtsgeschäft wird es Auflage Nummer sechs von 9. bis 15. Dezember geben. Der Fokus wird mehr auf kleinen Geschenkartikeln wie Kerzen liegen.

Info: Contemporary Designshop #5, 8. bis 12. Oktober, 6., Gumpendorfer Str. 23, Di.–Fr. 11–19 Uhr, Sa. 10–18 Uhr.

Details gibt es hier.