Königspinguin, Schönbrunn, Nachwuchs

© Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc

Tiergarten Schönbrunn
08/20/2013

Königspinguin-Kücken zeigt sich erstmals

Bereits am 18. Juli ist ein Königspinguin geschlüpft. Kücken ist rund 25 cm groß.

Während sich das neue Pandababy im Tiergarten Schönbrunn noch öffentlichkeitsscheu gibt, zeigt sich ein anderer Nachwuchs nun erstmals den Besuchern. Bereits am 18. Juli ist ein Königspinguin geschlüpft. Bis jetzt hat sich das rund 25 cm große Kücken, das derzeit noch eher ein hässliches Entlein ist, allerdings in der Bauchfalte seiner Eltern versteckt. „Königspinguine bauen keine Nester. Das Weibchen legt ein Ei, das von den Eltern abwechselnd auf den Füßen getragen und in einer speziellen Bauchfalte bebrütet wird“, erklärt Tiergartendirektorin und KURIER-Tiercoach Dagmar Schratter. „Nach einer Brutzeit von etwa acht Wochen schlüpft das Kleine. Es hat nur ein spärliches Gefieder und wird noch eine Zeit lang in die wärmende Hautfalte gebettet.“

Die Pinguineltern kümmern sich liebevoll um ihren Nachwuchs, der bereits zaghaft durch das Schönbrunner Polarium watschelt, und füttern ihn mit vorverdauten Fischen. Ob der kleine Pinguin ein Weibchen oder ein Männchen ist, lässt sich noch nicht sagen. Äußerlich sind Königspinguine kaum zu unterscheiden. Das Geschlecht lässt sich erst später am Verhalten erahnen. Der vier Wochen alte Pinguin hat mittlerweile schon ein flauschiges Daunenkleid, mit dem er allerdings noch nicht schwimmtauglich ist. Da sich dieses mit Wasser vollsaugen würde, meidet er noch das Wasser. Erst nach der ersten Mauser im Alter von rund zehn Monaten wird das Jungtier ein voll entwickeltes Gefieder haben und wie seine Eltern durch das Wasser gleiten.

Königspinguine brüten auf subantarktischen Inseln und sind nach den Kaiserpinguinen die zweitgrößte Pinguinart. Die Männchen werden bis zu einem Meter groß. Mit einem geschätzten Bestand von rund zwei Millionen Individuen zählen diese Vögel nicht zu den bedrohten Tierarten. Der Klimawandel wirkt sich allerdings negativ auf ihre Bruterfolge aus. „In Zoos sind Königspinguine nicht sehr häufig anzutreffen. Auch Zuchten sind nach wie vor eher selten. Bei uns im Tiergarten lebt nun eine Gruppe von zehn Tieren. Wir haben bereits mehrfach erfolgreich gezüchtet. Unser letztes Königspinguin-Kücken liegt allerdings schon sechs Jahre zurück“, sagt Schratter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.