Chronik | Wien
08.05.2018

Acht Jahre Haft für Taxler, der über drei Frauen herfiel

Missbrauch: Die Übergriffe von Taxifahrern auf weibliche Fahrgäste nehmen zu. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Fälle häufen sich: Am Dienstag wurde im Wiener Landesgericht wieder einmal ein Taxler verurteilt, weil er drei weibliche Fahrgäste missbraucht hatte. Der 48-Jährige fasste nicht rechtskräftig acht Jahre Gefängnis aus und muss seinen Opfern 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Er meldete volle Berufung an.

Der Prozess reiht sich in eine Serie ähnlicher Vorfälle ein: Im Mai 2015 wurde ein Wiener Taxler ebenfalls zu acht Jahren Haft verurteilt, auch er war über drei weibliche Fahrgäste hergefallen. Der siebenfache Familienvater nützte – wie im aktuellen Fall – ebenfalls die Alkoholisierung der Frauen auf dem Heimweg von einer Diskothek aus.

Im Oktober 2016 erhielt ein Wiener Taxler zwei Jahre Haft, weil er sich an einer 29-jährigen Frau vergangen hatte. Der Richter betonte damals den „gravierenden Missbrauch der Vertrauensstellung als Taxifahrer“.

Im Juni 2017 wurde ein Wiener Taxler wegen des Missbrauchs einer Frau zu vier Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwältin beklagte, dass Übergriffe von Taxifahrern auf weibliche Fahrgäste zuletzt deutlich zunehmen würden.

„Einfach passiert“

Der am Dienstag verurteilte dreifache Familienvater war über drei Frauen hergefallen. Sein jüngstes Opfer war 16. Es habe sich, als er an einer roten Ampel anhalten musste, „so ergeben“, erklärte der Angeklagte: „Es ist einfach passiert.“ Der Mann behauptete, dass es freiwillig geschehen sei: „Hätte sie ’nein’ gesagt, hätte ich nichts gemacht.“ Das Gericht kaufte ihm diese Version allerdings nicht ab.

Eine alkoholisierte Frau brachte der 48-Jährige von Wien-Alsergrund bis zu ihrer Wohnungstür in Favoriten. Weil sie die Tür nicht hinter sich abschloss, folgte er ihr bis ins Schlafzimmer. Die 20-Jährige schlief innerhalb kürzestes Zeit ein, daraufhin missbrauchte der Taxifahrer die wehrlose Schlafende. Beim Prozess machte er Erinnerungslücken geltend.

Der dritte Vorfall ereignete sich auf der Heimfahrt einer übermüdeten und alkoholisierten 24-Jährigen vom Schwarzenbergplatz nach Floridsdorf. Die Zeugin sagte aus, der Fahrer habe plötzlich seine Hände in ihrer Unterhose gehabt und sie begrapscht.

Einem der Opfer nahm der Taxler während des Missbrauchs auch noch 350 Euro aus der Brieftasche weg.