Chronik | Wien
11.03.2014

Supermarkt kurz vor Geschäftsschluss überfallen

Angestellte mit Schraubenzieher bedroht, Täter flüchteten mit Bargeld.

In Wien-Landstraße ist am Montag kurz vor Ladenschluss ein Supermarkt überfallen worden. Laut Polizei betraten zwei Männer um 19.16 Uhr das Geschäft in der Landstraßer Hauptstraße und benahmen sich vorerst wie normale Kunden. Dann begaben sie sich in den hinteren Bereich des Geschäfts, wo sich auch die Büroräumlichkeiten befinden. Als eine junge Angestellte gerade dabei war, die Tageslosung zu zählen, stürmten sie das Büro mit den Worten „Leise sein. Gib uns das ganze Geld,“ und bedrohten sie mit einem Schraubenzieher.

Nachdem die junge Frau den Anweisungen der Räuber gefolgt war, flüchteten sie mit dem Bargeld durch ein Fenster. Die geschockte Angestellte informierte ihre Kollegen von dem Vorfall. Die anderen Mitarbeiter, die im Geschäftsraum von dem Raub nichts bemerkt hatten, riefen daraufhin die Polizei. Eine Sofortfahndung blieb ohne Erfolg.

Beschreibung

Die Männer waren nicht maskiert. Sie wurden als 30 bis 40 Jahre alt, schlank und rund 1,80 Meter groß beschrieben. Einer der beiden war mit einer dunkelblauen Jacke bekleidet, der andere mit einer beigen Jacke und einer dunklen Kappe.