Chronik | Wien
31.08.2018

Streit um Parkplatz führte zu Schlägerei in Wien-Simmering

Einer der Kontrahenten erlitt bei der Auseinandersetzung ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.

Wer zuerst zugeschlagen hat, ist reichlich unklar. Jedenfalls ist es am frühen Donnerstagabend um einen Parkplatz in der Grillgasse in Wien-Simnmering zu einer massiven Schlägerei gekommen, an der zunächst ein 56- und ein 62-Jähriger beteiligt waren. Für den Älteren endete die Auseinandersetzung laut Polizeisprecherin Irina Steirer mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma.

Die Aussagen der Beteiligten differierten erheblich. Der 56-Jährige behauptete, er habe zuerst einen Faustschlag abbekommen. Er habe eigentlich nur einen Parkplatz freimachen wollen, weil er ohnehin in sein Heimatland Ungarn fahren wollte. Die Widersacher behaupteten hingegen, der 56-Jährige sei der Aggressor gewesen. Fix dürfte sein, dass er dem 62-Jährigen mit der Faust ins Gesicht schlug, woraufhin dieser auf den Boden knallte und schwer verletzt wurde.

Der Ungar flüchtete daraufhin, wurde aber vom 34-jährigen Sohn des 62-Jährigen verfolgt, der mitbekommen hatte, wie sein Vater verprügelt wurde. Dieser stellte mit seinen Freunden den Mann bei einer Tankstelle und schlug mehrfach auf ihn ein. Er stieß den 56-jährigen auch gegen ein Auto. Der Mann erlitt Abschürfungen am ganzen Körper, das Auto bekam eine Delle an der linken hinteren Tür. Der 34-Jährige und sein Kontrahent wurden angezeigt.