(Symbolbild)

© APA/GUENTER R. ARTINGER

Wien
10/14/2016

Straßenbeleuchtung in Wien eine Stunde früher gedimmt

Stadt argumentiert mit Kostenreduktion, Opposition im Rathaus fürchtet das Entstehen von neuen "Angsträumen".

In Wien wird es künftig früher "dusterer". Teile der Straßenbeleuchtung werden schon um 22.00 Uhr statt wie bisher um 23.00 Uhr abgedunkelt. Der Leiter der zuständigen Magistratsabteilung 33, Harald Bekehrti, bestätigte der APA am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Kronen-Zeitung".

Insgesamt werden 60.000 von rund 153.000 Lampen in den weniger hellen "Halbnacht"-Modus versetzt. Argumentiert wird die frühere Verdunkelung unter anderem mit Energiesparmaßnahmen und der damit verbundenen Kostenreduktion. Es gebe jedoch auch zahlreiche Menschen, die unter einer zu hellen Beleuchtung in der Nacht leiden würden - und denen die Reduktion der sogenannten Lichtverschmutzung positiv auffallen würde.

Parks, Gehewege oder auch Hauptstraßen seien nicht betroffen, versicherte der Beamte. Die Maßnahme wurde bereits vergangene Woche umgesetzt - was zumindest laut der Wiener Licht-Abteilung nicht für helle Aufregung sorgte. "Die Zahl der Beschwerden war durchaus überschaubar", berichtete Bekehrti.

Die Wiener Opposition sieht die Vorverlegung der Dimm-Stunde hingegen kritisch - wobei vor allem Sicherheitsbedenken ins Treffen geführt werden. FPÖ und ÖVP warnten davor, dass neue "Angsträume" entstehen könnten. Die NEOS hielten in einer Aussendung fest, dass die Stadt eher bei sicher selber - in der "aufgeblähten Verwaltung" - und keinesfalls beim Licht sparen solle.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.