Chronik | Wien
07.08.2018

Schweizerhaus: Schlägerei wegen fettiger Stelze

Zehn Personen sollen beteiligt gewesen sein. Chef spricht von "bedauerlichem Vorfall".

Zu der Auseinandersetzung ist es im Kultlokal am Samstagabend gegen 20 Uhr gekommen. Ausgangspunkt des Streites soll eine Reklamation wegen einer fettigen Stelze gewesen sein, wie Betreiber Karl Kolarik erzählt. Die Situation dürfte sich so weit aufgeschaukelt haben, dass die Gäste mit den Kellnern aneinander geraten seien. Laut Polizei waren insgesamt zehn Personen beteiligt, mehrere Personen sind verletzt worden.

In einem Social-Media-Post spricht eine Frau davon, dass die Kellner auf ihren Bruder "einschlagen wollten" - auch von "rassistischen Beschimpfungen" ist die Rede. Diese weist Kolarik im KURIER-Gespräch klar zurück: "Es handelt sich um einen bedauerlichen Vorfall. Mit Rassismus hat das aber nichts zu tun."

Laut dem Gastronom soll einer der Männer mit dem Teller und der Stelze in der Hand auf einen Kellner losgestürmt sein. Der Kellner wich aus, worauf der Gast begann, mit Gegenständen (Gläser, Tabletts und Teller von der naheliegenden Station) um sich zu werfen. Hierbei wurden zwei Kellner getroffen und verletzt. Kurz darauf soll ein weiterer Gast dieser Gruppe den vollbelegten Tisch in die Höhe geworfen haben, sodass die darauf befindlichen Gegenstände durch die Luft flogen. "Da sind Kinder daneben gesessen", schildert Kolarik. Mehr wolle er zu dem Fall nicht sagen, verweist dabei auf die laufenden Ermittlungen der Polizei. Laut Sprecher Patrick Maierhofer sind die Einvernahmen noch ausständig.

Drei Verletzte mussten ins Spital

Auch die Berufsrettung Wien wurde dann gegen 21.45 Uhr zum Schweizerhaus beordert. Zwei Kellner (23, 51) klagten beim Sprechen über Schmerzen im Kieferbereich, dürften bei der Auseinandersetzung Prellungen im Gesicht davongetragen haben, sagt Sprecherin Corina Had. Mit dem Rettungsfahrzeug wollten die beiden Mitarbeiter nicht ins Krankenhaus gebracht werden, versprachen nach Schichtende selbst eines aufzusuchen.

Ein 33-jähriger US-Amerikaner, der auch die Teller geschmissen haben soll, klagte ebenfalls über Schmerzen im Gesicht. Er soll sich Prellungen auf der Nase sowie eine Rissquetschwunde am Knie zugezogen haben. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.