Chronik | Wien
29.03.2017

Rege Beteiligung an Parkpickerl-Abstimmung

54 Prozent Rücklauf; am Donnerstag werden 24.821 Kuverts ausgezählt. Vor vier Jahren stimmten 80 Prozent der Bezirksbürger gegen das Pickerl.

Am Donnerstag wird das Ergebnis der Befragung über die Einführung des Parkpickerls im 13. Bezirk ( Hietzing) bekannt gegeben. Ab 8.30 Uhr in der Früh wird ausgezählt, berichtete der Büroleiter von Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP), Matthis Prabitz. Wann genau das Ergebnis vorliegen wird, könne er noch nicht abschätzen. Vorher wartet noch viel Arbeit: Knapp 25.000 Kuverts müssen von 70 Auszählern geöffnet werden.

Konkret wurden 45.691 Briefe verschickt – davon sind 24.821 Kuverts zurückgekommen, was einer Beteiligung von 54 Prozent entspricht. Prabitz zeigte sich über die Rücklaufquote, die ein hohes Interesse an der Parkpickerl-Befragung signalisiere, erfreut. Das Ergebnis der Umfrage werde morgen kommuniziert.

An die Hietzinger wurden zwei Fragen gestellt: Sie konnten darüber abstimmen, ob sie die Einführung der Parkraumbewirtschaftung in den überparkten Gebieten ihres jeweiligen Wohngebiets wollen – der KURIER berichtete.

Die zweite Frage war allgemeiner gestellt. Dabei ging es um die Parkraumbewirtschaftung im gesamten Bezirk – wobei aber hier ebenfalls nur die Regionen mit hohem Stellplatzdruck betroffen sind, wie im Vorfeld der Befragung betont wurde.

Zweite Befragung

Sollten die Befragten einer Einführung zustimmen, könnte das Parkpickerl in Hietzing dann in etwa einem Jahr Realität werden, hieß es zuletzt. Zuvor ist noch ein Konvolut an Erlässen und Verordnungen erforderlich.

Die Bewohner des 13. Bezirks durften sich bereits 2013 zu dem Thema äußern. Damals sprachen sich knapp 80 Prozent gegen die Einführung einer flächendeckenden Parkraumbewirtschaftung aus. Inzwischen hat sich die Situation aber geändert und die Situation verschärft - nicht zuletzt deswegen, weil der Nachbarbezirk Penzing den Bereich, wo fürs Autoabstellen gezahlt werden muss, ausgeweitet hat.

Zuletzt hatten lokale Abstimmungen über die Einführung des Parkpickerls höchst unterschiedliche Ergebnisse: In Döbling wurde die Parkraumbewirtschaftung trotz Drucks nach der Pickerl-Einführung in Währung abgelehnt; in Favoriten sprachen sich die Anrainer hingegen dafür aus. Noch heuer soll in Simmering über das Parkpickerl abgestimmt werden.