© APA/BARBARA GINDL

Chronik Wien
04/24/2022

Rechte stiegen auf das Dach von Ute-Bock-Haus in Favoriten

Die Eindringlinge befestigten Sonntagmorgen ein Transparent am Gebäude. Die Polizei ermittelt.

Anrainer haben am Sonntag in Wien-Favoriten die Polizei gerufen, weil Rechte auf das Dach des Ute-Bock-Hauses gestiegen waren. "Sie haben dort ein Transparent aufgehängt und vor dem Gebäude Flyer verteilt", bestätigte eine Sprecherin der Polizei einen Bericht von Heute.

15 bis 20 Personen sollen beteiligt gewesen sein und machten sich beim Eintreffen der Polizei aus dem Staub. Personalien der Beteiligten konnten keine aufgenommen werden. Derzeit werde ermittelt, ob strafrechtliche Tatbestände vorliegen.

Traumatisierte Bewohner

„Wir verurteilen diesen rassistischen Angriff aufs Schärfste", so Gerd Trimmal, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Flüchtlingsprojekts Ute Bock in einer Stellungnahme. "Im Ute Bock Haus leben über 90 Menschen, Kinder, Frauen und Männer, die in Österreich Schutz suchen. Viele von ihnen haben traumatische Dinge erlebt."

Darunter seien auch Bewohner aus der Ukraine, die gerade erst den Krieg hinter sich gelassen haben. "Als Gesellschaft ist es unsere Pflicht, diesen Menschen Schutz zu bieten und sie werden mit diesem Hass konfrontiert. Das ist eine Schande!“, so Trimmal.

Die Rechten hätten sich in den Morgenstunden über das Nachbarhaus in der Zohmanngasse Zugang auf das Dach des Ute Bock Hauses verschafft und dort ein riesiges Transparent entrollt. Zudem blockierten sie den Eingangsbereich des Hauses mit einem Zaun, der um ein Banner mit der Landkarte Österreichs platziert wurde. Die Unbekannten hätte zudem rassistische Äußerungen skandiert und Rauchbomben auf dem Dach und vor dem Eingang entzündet.

Das Transparent mit fremdenfeindlicher Botschaft wurde durch Polizei und Wiener Berufsfeuerwehr vom Gebäude entfernt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare