Chronik | Wien
04.10.2017

Polizist schnappte Taschendieb am Hochzeitstag

Der Beamte stellte sich in den Dienst und zog - gemeinsam mit seiner Ehefrau - einen 31-Jährigen aus dem Verkehr.

Selbst beim Feiern seines Hochzeitstages hat ein Wiener Polizist ein wachsames Auge auf seine Umgebung bewiesen: Der Beamte beobachtete am Dienstag einen gesuchten Taschendieb, verfolgte ihn gemeinsam mit seiner Frau und ertappte den 31-Jährigen kurz darauf auf frischer Tat.

Verfolgungsjagd am zweiter Hochzeitstag

Das Paar hatte sich freigenommen, um den zweiten Hochzeitstag gemeinsam zu feiern. Nach einem gemütlichen Frühstück war eigentlich ein Bummel durch die Innenstadt geplant gewesen. Doch bei der Haltestelle der Linie 18 in Wieden entdeckte der Polizist gegen 9.50 Uhr einen amtsbekannten Taschendieb, der aus der Straßenbahn ausstieg und sofort wieder in die Gegenrichtung einstieg. Daraufhin nahm der Beamte mit seiner Frau die Verfolgung auf.

Kurz darauf beobachtete der Polizist den Verdächtigen, als er beim Aussteigen einer älteren Dame in die Handtasche griff, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer. Er stellte sich in den Dienst und wollte den 31-Jährigen anhalten. Dieser wehrte sich heftig, wurde jedoch mithilfe zweier Passanten festgehalten und von uniformierten Kollegen festgenommen.

Bei dem Mann fand sich Diebesgut wie eine fremde Geldbörse und neuseeländische Dollarnoten. Der 31-Jährige gibt an, aus Syrien zu stammen, was von der Exekutive jedoch angezweifelt wird. Der bereits einschlägig vorbestrafte Mann soll seit 2015 zumindest sechs Taschendiebstähle begangen haben, ist illegal in Österreich und auch in der Schweiz zur Fahndung ausgeschrieben.