© FREMD/Gruber Franz

Chronik Wien
06/10/2021

Neun mutmaßliche IS-Kämpfer verloren österreichische Staatsbürgerschaft

Die Stadt Wien hat 17 Verfahren eingeleitet, um mutmaßlichen IS-Kämpfern die österreichische Staatsbürgerschaft abzuerkennen.

Neun Jihadisten ist in Wien die Staatsbürgerschaft aberkannt worden - und das rechtskräftig, bestätigte die zuständige Magistratsabteilung 35 Radio Wien. Insgesamt waren 17 einschlägige Verfahren eingeleitet worden. Zwei von diesen sind noch beim Verwaltungsgerichtshof anhängig. In fünf Fällen läuft das Verfahren bei der MA weiter, doch geht man davon aus, dass die betroffenen Personen bereits tot sind.

Voraussetzung für den Entzug ist, dass die Jihadisten eine zweite Staatsbürgerschaft haben. Ausgebürgert werden können sie, wenn sie für eine andere Armee gekämpft haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.