© Boulderbar

Chronik Wien
01/16/2020

Neue Boulderbar beim Hauptbahnhof: Climb now, work later

Im Sonnwendviertel in Favoriten eröffnet am Freitag die 3. Boulderbar Wiens. Körperbeherrschung ist im Kletter- wie im Barbereich gefragt.

von Michael Bachner

Das Boulderherz schlägt höher, es ist soweit: Neben den beliebten Hallen am Wienerberg (Gutheil Schoder Gasse 8-12, 1100) und in der Hannovergasse 21 (nahe Friedensbrücke im 20. Bezirk) eröffnet heute, Freitag, beim Hauptbahnhof im neuen Sonnwendviertel die mittlerweile dritte Boulderbar in Wien. Ab 16 Uhr steigt die Eröffnungsparty in Favoriten in der Maria Lassnig Straße 18/2. Für massiven Andrang auf die nagelneuen Griffe – verteilt auf eine Kletterfläche von 1.200 Quadratmetern – ist gesorgt.

Auch wenn am Eröffnungstag vielleicht das Party-Feeling, der DJ-Sound und das eine oder andere Afterwork-Getränk vor den sportlichen Ambitionen kommen – der bewährte Mix aus Kletter- und Relax-Bereich samt kleinem Schanigarten von Boulderbar-Betreiber Bernhard Kerschbaumer macht den Erfolg aus.

Das Kletter-Urgestein startete 2012 in der Brigittenau mit seiner ersten Location: „Mittlerweile haben wir geschätzte 80.000 Kunden, die mindestens einmal bei uns waren. 80 Prozent unserer Kunden und Kundinnen sind zwischen 18 und 35.“

Und der Boom geht weiter: Waren es früher Wände wie am Flakturm in Mariahilf oder in der Kletterhalle Wien in Stadlau, wo es mit Seil gesichert hoch hinaus zur Sache ging, so bewegt sich der Boulderer ungesichert, aber in Absprunghöhe über dicken Turnmatten. Es geht dabei um die gesamte Palette von Kraft

und Körperbeherrschung. Die Meister ihres Fachs verzücken mit akrobatischen Moves an winzigen oder riesigen, dafür stark abschüssigen Griffen („Sloper“), die ein Normalsterblicher nie halten könnte.

Und Kerschbaumer denkt schon weiter. Sein nächstes Projekt: Die 4. Wiener Boulderbar soll die Transdanubier in der Seestadt Aspern erfreuen.