Chronik | Wien
18.08.2018

Neos: Lieber unabhängiger Bürgermeister als einer aus SPÖ

Neuer Wiener Klubchef Wiederkehr: Gemeinsame Wahl eines Stadtoberhaupts mit ÖVP und FPÖ möglich.

Der neue Wiener Neos-Klubchef Christoph Wiederkehr schließt nicht aus, nach der Gemeinderatswahl 2020 gemeinsam mit FPÖ und ÖVP einen unabhängigen Kandidaten zum Wiener Bürgermeister zu wählen. Das wäre ihm lieber als ein SPÖ-Bürgermeister, sagte Wiederkehr in der Presse.

Wenn ÖVP und FPÖ nach der Wahl einen unabhängigen Bürgermeister vorschlagen würden und sich eine solche Mehrheit ausgehen würde, dann wäre eine solche Variante "durchaus denkbar. Die SPÖ hat keine Erbpacht auf die Stadt", sagte Wiederkehr in Richtung von Amtsinhalber Michael Ludwig.

Wiederkehr: Varianten ohne SPÖ interessant

"Mit einem unabhängigen Bürgermeister sind freie Arbeitsübereinkommen unterschiedlichster Fraktionen möglich. Das ist mir lieber als ein SPÖ-Bürgermeister. Denn dann würde die Machtstruktur der SPÖ bröckeln, was für die Stadt wichtig wäre. Varianten abseits der SPÖ sind interessant", meinte der neue Neos-Klubobmann im Wiener Rathaus.

Gleichzeitig schloss Wiederkehr eine Koalition mit "dieser rassistischen FPÖ" aus, wie er in einem Blogeintrag schrieb. "Als Sohn eines Flüchtlings" sei für ihn klar, dass er der FPÖ in Wien nicht zum Bürgermeister verhelfen werde.