© APA/dpa/Sina Schuldt

Chronik Wien
10/09/2019

Nationalteam und Hasselhoff: Hohes Staurisiko am Donnerstag

Wer am Donnerstagabend in Wien mit dem Auto unterwegs ist, muss mit Verzögerungen, Sperren und Staus rechnen.

Der Donnerstag wird in Wien zum verkehrstechnischen Großkampftag. Das österreichische Fußball-Nationalteam spielt im Wiener Ernst-Happel-Stadion gegen Israel um wichtige Punkte in der EM-Qualifikation und David Hasselhoff tritt in der Halle D der Wiener Stadthalle auf. Der österreichische Verkehrsclub ARBÖ warnt deshalb: Lange Wartezeiten, Behinderungen, Straßensperren und nervenaufreibende Staus sind am Donnerstag in Wien sicher.

Happel-Stadion: Sperren und Staugefahr

Wer das Nationalteam sehen will, hat es am bequemsten, wenn er mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist. Eine der sinnvollsten Alternativen zum Kfz ist die U2, die nur wenige hundert Meter neben dem Stadion hält. Wer dennoch mit dem Auto anreisen will oder muss, findet am ehesten im Stadion-Center oder in den Parkhäusern am Messegelände einen Stellplatz. Die Zufahrt zu den Parkhäusern ist nur vom Handelskai oder über den Praterstern und die Ausstellungsstraße möglich.

"Wir rechnen mit einer Sperre der Meiereistraße ab der Vorgartenstraße in Richtung Stadion ab ca. 17:45 Uhr. Zur selben Zeit gesperrt wird außerdem die Stadionallee in Richtung Stadion ab der Schüttelstraße. Längere Wartezeiten müssen auch bei der Anreise über die Südosttangente ﴾A23﴿ zwischen dem Knoten Kaisermühlen und Inzersdorf, sowie speziell vor den Ausfahrten Handelskai und Zentrum am Knoten Prater einkalkuliert werden", heißt es vom ARBÖ.

"The Hoff" sorgt für Verzögerungen

David "The Hoff" Hasselhoff, zeigt am Donnerstag, um 19:30 Uhr, in der Stadthalle seine musikalischen Fähigkeiten. Auch hier gilt: Anreise mit den Wiener Öffis wird empfohlen. Ob U6, die Straßenbahnlinien 6, 9, 18, 49 oder die Buslinie 48A: Sie alle halten unmittelbar neben der Wiener Stadthalle.

Verzögerungen im Straßenverkehr gilt es auf der Felberstraße, der Hütteldorfer Straße und den Straßen im Nibelungenviertel einzuplanen. „Beachten Sie die generelle Kurzparkzone rund um die Stadthalle und parken Sie Ihr Fahrzeug in der Märzparkgarage, der Stadthallengarage oder in den Lugner‐City Garagen“, warnt ARBÖ-Verkehrsexperte Jürgen Fraberger.