Symbolbild.

© APA/HANS PUNZ

Chronik | Wien
05/25/2019

Motorrad-Fahrschülerin starb bei Ausbildungsfahrt in Wien

Die 24-Jährige verlor bei einem Sturz den Helm und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Tragisch hat am Freitag in Wien-Liesing die Ausbildungsfahrt einer 24-jährigen Motorrad-Fahrschülerin geendet: Die Frau kam in der Carlberggasse in einer Unterführung zu Sturz. Dabei verlor sie den Helm und erlitt schwerste Kopfverletzungen.

Die Verunglückte starb nach der Einlieferung in ein Krankenhaus, berichtete die Polizei am Samstag.

Mit Hubschrauber ins Spital geflogen

Die 24-Jährige war mit dem Zweirad hinter ihrem Fahrlehrer unterwegs, als sie nach Zeugenangaben in einer Linkskurve von der Straße abkam, gegen den Randstein stieß und stürzte.

Das Unfallopfer wurde unter fortlaufender Reanimation mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 9“ ins Spital geflogen. Die Ärzte konnten das Leben der Frau aber nicht mehr retten. Gegen den Fahrlehrer wird nicht ermittelt.