© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
07/08/2019

Erneuter Vorfall: Rund 20 Männer attackierten Polizisten in Wien

Eine aggressive Frau hatte den Einsatz ausgelöst. Drei Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt.

von Birgit Seiser

Nach dem Vorfall vergangene Woche, bei dem 20 junge Männer zwei Polizisten eingekesselt hatten, gab es in der Nacht auf Montag wieder einen ähnlichen Fall in Wien. Diesmal wurden dabei drei Polizeibeamte verletzt.

Ausgelöst wurde der Einsatz, weil ein Streifenwagen eine aggressive Frau in der Wiener Innenstadt beobachtet hatte. Die Serbin hatte einen Mann beschimpft und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als die Polizisten versuchten zu schlichten, richteten sich die Beschimpfungen und Schläge der Frau auch gegen die Beamten. Weil sich die 21-jährige Serbin nicht beruhigen ließ, nahmen die Polizisten sie fest. Als die Beine der Frau fixiert werden sollten, trat sie einem Polizisten mehrmals gegen die Stirn. Er erlitt dadurch unter anderem eine Schädelprellung.

Als sich in dem nahegelegenen Club herumgesprochen hatte, dass die Frau festgenommen werden soll, kamen ihr mindesten 20 Männer "zur Hilfe".

Zwei Männer wollten Beamten in die Menge ziehen

Laut Pressesprecherin der Wiener Polizei, Irina Steirer, ist nicht klar, in welchem Verhältnis die Männer zu der Frau stehen. Sie wären jedenfalls aufgrund des Polizeieinsatzes auf die Straße gekommen. "Sie haben unter anderem gefordert, dass die Frau in Ruhe gelassen wird", sagte Steirer. Die Beamten suchten um Verstärkung an und versuchten, die Männer auf Distanz zu halten. Ein 25-jähriger und ein 28-jähriger Österreicher wollten einen der Beamten in die Menge ziehen. Dabei wurde auch ein Funkgerät eines Polizisten vom Gürtel heruntergerissen und zerstört. Zwei Beamte wurden im Zuge des Gerangels im Bereich der Knie verletzt.

Erst als die 14-köpfige Verstärkung am Einsatzorf nahe des Schwedenplatzes eintraf, löste sich die Gruppe auf. Der 25-Jährige und der 28-Jährige wurden festgenommen. Der ältere der beiden Männer sorgte bei seinem Abtransport noch für Ärger. Er trat gegen die Innentüre des Arrestantenwagens, wodurch diese zerstört wurde und ein neuer Wagen angefordert werden musste. Zudem wurde ein Briefchen mit einem weißen Pulver bei ihm gefunden, weswegen er auch nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt wurde.

Einsätze schwer abzuschätzen

Laut Wiener Polizei ist es der dritte derartige Einsatz in kurzer Zeit. Der erste soll sich in Wien-Liesing zugetragen haben, nähere Details dazu wurden nicht veröffentlicht. Beim Vorfall in der vergangenen Woche mussten die Beamten sogar Schreckschüsse abgeben, weil eine Gruppe junger Männer sie umzingelt hatte. Der Wiener FCG-Polizeigewerkschafter, Gerhard Zauner, sagt auf KURIER-Anfrage, dass solche Situationen immer schwer einzuschätzen seien. "Es ist natürlich sinnvoll, wenn gleich mehrere Streifen zu einem Einsatz fahren, bei dem fest steht, dass eine größere Gruppe beteiligt ist. Das ist aber nicht immer möglich."

Im aktuellen Fall war die Eskalation für die Beamten nur schwer abzuschätzen. Vergangene Woche hätten die Beamten vor Ort mit dem Einschreiten warten können, bis Verstärkung da ist. Solche Situationen seien laut Zauner aber meist nicht vorhersehbar.