© KURIER/Boroviczeny

Klosterneuburg/Wien
03/25/2013

Nach Rockkonzert flogen die Fäuste

Am Boden liegende Opfer wurden ins Gesicht getreten - drei Männer in U-Haft.

In der Nacht auf Sonntag sind drei junge Männer gleich zweimal zum Opfer brutaler Gewalt geworden. Zuerst in Klosterneuburg, wo man sich nach einem Besuch eines Rockkonzerts zurück nach Wien begeben wollte, später dann erneut in Wien-Döbling. Sie erlitten zum Teil massive Gesichtsverletzungen, nachdem die drei Täter die bereits am Boden liegenden Opfer weiterhin mit Tritten attackiert hatten. Die Schläger befinden sich in U-Haft. Sie wurden von der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) festgenommen, so die Polizei.

Schläger wollten Opfer von Brücke werfen

Es war gegen 2.00 Uhr, als sich vier Freunde von Klosterneuburg zurück nach Wien begeben wollten. Sie teilten sich auf dem Weg zum Bahnhof auf und zwei Männer gingen voran. Sie wurden von einer Gruppe von mindestens fünf Personen zuerst beschimpft und dann auch attackiert. Erst wurden sie mit Faustschlägen eingedeckt. Selbst als die Männer, ein 20-Jähriger und ein 21-Jähriger, bereits zu Boden gingen, ließen die Täter nicht von ihnen ab, sondern traten sie gezielt ins Gesicht. Eines der Opfer gab auch an, dass man versucht hätte, ihn von einer Brücke zu werfen, sagte Polizeisprecherin Michaela Rossmann. Als die beiden nachkommenden Freunde, eine 21-jährige Frau und ein 20-Jähriger zur Hilfe eilten, ließen die Schläger von ihnen ab.

Brüche und Prellungen

Die Vier stiegen geschockt in ein Taxi und ließen sich nach Wien-Döbling zum Bahnhof Heiligenstadt bringen. Dort verständigten sie wegen der Verletzungen im Gesicht die Rettung. Doch bevor diese eintraf, waren auch drei der Schläger am Bahnhof angekommen. Als sie die Wartenden erblickten, setzten sie ihre Attacken fort, wobei diesmal auch der zweite 20-Jährige verletzt wurde. Während der 21-Jährige mit Schädelprellungen davon kam, erlitten seine beiden Freunde zusätzlich noch einen Kiefer- bzw. einen Nasenbeinbruch. Laut den Angaben eines Opfers trug einer der Täter Stiefel mit Stahlkappen.

Beim Eintreffen von zwei Fahrzeugen der Wiener Berufsrettung ergriffen die Schläger dann die Flucht, wurden aber noch im Bahnhofsgelände von den WEGA-Beamten festgenommen. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 18-Jährigen und zwei 27-Jährige. Sie wurden in die Justizanstalt Josefstadt überstellt und befinden sich in U-Haft. Was der genaue Auslöser für die Attacken war, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.