© Wiener Linien / Johannes Zinner / Wiener Linien

Chronik Wien
07/09/2021

Keine "Schwarzfahrer" mehr bei Wiener Linien

Zukünftig wolle man stattdessen von "Fahrgästen ohne gültiges Ticket" sprechen.

Bei den Wiener Linien wird der Begriff „Schwarzfahren“ zukünftig nicht mehr verwendet. Zwar wird sicher weiterhin der eine oder andere Öffi-Fahrer auf das Ticket „vergessen“, betriebsintern spricht man dabei aber künftig von „Fahrgästen ohne gültiges Ticket“. Dadurch wolle man etwaige Missverständnisse vermeiden.

Denn: „Sprache ist etwas Lebendiges und deshalb ändert sich auch der Sprachgebrauch“, erklärte eine Sprecherin der Wiener Linien. Bereits im vergangenen Jahr wurden deshalb Plakate ausgetauscht, auf der Wiener-Linien-Homepage fand man den Begriff „Schwarzfahren“ das letzte Mal im Februar 2021.  Auch bei den ÖBB meidet man den Terminus. Offiziell habe man diesen ohnehin nie verwendet, heißt auf Anfrage.

Angestoßen wurde die aktuelle Diskussion durch einen Bericht der Bild-Zeitung. Darin hieß es, dass mehrere deutsche Großstädte auf den Begriff verzichten, um möglichen Rassismusvorwürfen entgegenzuwirken. In vielen Großstädten – etwa  München, Nürnberg oder Berlin – wird ohnehin bereits  auf den Begriff verzichtet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.