Chronik | Wien
09.08.2018

Höhepunkt der Hitzewelle: Wie es sich aktuell als Eisbär in Schönbrunn lebt

Viel schlafen, planschen und im Notfall auch einmal ein Eis. So geht es den Bewohnern im Tiergarten Schönbrunn.

Die Hitzewelle soll heute mit bis zu 39 Grad Celsius ihren Höhepunkt erreichen. Wie man mit den heißen Temperaturen richtig umgeht, kann man sich von den Bewohnern des Tiergarten Schönbrunn abschauen. „Unsere Wasserschweine und Wasserbüffel sind am liebsten, wie ihr Name schon verrät, im Wasser. Sie dösen im kühlen Nass vor sich hin. Auch die Eisbären kühlen sich beim Baden ab. Sie sind aber deutlich aktiver, sie spielen und tauchen“, so Zoologin Simone Haderthauer.

Zum aktuellen Wetter auf kurier.at

Für alle Menschen, die nicht wie die Eisbären tagsüber ins Bad gehen können, haben die Strauße und Elefanten die passende Methode: kurz abduschen. „Strauße und Elefanten sind in Afrika heimisch und kommen natürlich mit der Hitze prima zurecht. Trotzdem genießen sie es, wenn das kalte Wasser aus dem Schlauch auf sie herunterprasselt.“

Ein Eis ist eine tolle Abkühlung für zwischendurch, nicht nur für uns Menschen, sondern auch für einige Zootiere. „Die Orang-Utans bekommen ein ganz spezielles Wassereis. Dafür wird Wasser mit Obst in Behältern tiefgefroren. Das Eis ist für die Affen eine nette Beschäftigung und man sieht richtig, wie sie die Erfrischung genießen. Aber es ist wie bei uns Menschen, ein Eis gibt es nicht jeden Tag“, schmunzelt Haderthauer.

Neben Schwimmen, Duschen und Eisessen ist am bisher heißesten Tag des Jahres natürlich angesagt, einen Gang zurückzuschalten, sich im Schatten auszuruhen und sich in der Mittagshitze nicht zu viel zu bewegen. Die Tiere machen es vor. Manche Tiere in Schönbrunn bekommen von der Hitze jedoch nichts mit. Bei den Felsen- und Königspinguinen im Polarium hat es derzeit maximal 16 Grad. Beneidenswert