Sexuelle Belästigung: Der Paragraph 218 soll ausgeweitet werden.

© Gina Sanders - Fotolia/Erwin Wodicka/Fotolia

Chronik Wien
04/09/2019

Grapscher die Nase gebrochen: Verfahren eingestellt

Am Wiener Silvesterpfad hatte eine 21-Jährige einem Mann die Nase gebrochen, nachdem er sie begrapscht hatte.

von Birgit Seiser

Das Jahr 2019 war gerade einmal eine Stunde alt, als es zum ersten Vorfall kam, der die Öffentlichkeit aufregte: Am Wiener Silvesterpfad hatte ein 20-jähriger Afghane eine 21 Jahre alte Touristin aus der Schweiz am Po begrapscht. Die junge Frau reagierte und schlug dem Grapscher ins Gesicht. Das Ergebnis war ein Bruch des Nasenbeins.

Für Aufregung sorgte der Fakt, dass nicht nur der mutmaßliche Grapscher, sondern auch die 21-Jährige mit rechtlichen Konsequenzen rechnen musste. Gegen sie lag eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung vor.

Einstellung "wenig überraschend"

Nun wurde das Verfahren gegen die Schweizerin allerdings eingestellt. Anwalt Philipp Wolm schätzte die rechtliche Situation nach dem Vorfall für den KURIER ein und lag richtig, wie sich jetzt zeigt: "Die Einstellung des Verfahrens war vorhersehrbar und wenig überraschend. Eine anderslautende Entscheidung wäre schlichtweg unvertretbar gewesen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.