© APA/HANS KLAUS TECHT

Chronik Wien
09/24/2012

Goldenes Ehrenzeichen für Ariel Muzicant

Ariel Muzicant, ehemaliger Präsident der IKG erhält Ehrung der Stadt Wien. Sehr zum Unwillen der FPÖ, die sich "beschimpft" fühlt.

Der ehemalige Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), Ariel Muzicant, wird das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien erhalten. Der entsprechende Beschluss der Landesregierung fiel jedoch nicht einstimmig. Die Freiheitlichen verweigerten die Zustimmung - da Muzicant die FPÖ wiederholt beschimpft habe, wie der nicht amtsführende FP-Stadtrat David Lasar im APA-Gespräch beklagte.

  "Wir haben die Verleihung des Ehrenzeichens abgelehnt, es waren aber keine persönlichen Gründe", versicherte Lasar, der selbst Mitglied in der IKG ist. Muzicant habe sich während seiner Amtszeit jedoch so verhalten, wie man sich als IKG-Präsident nicht verhalten solle. Der FP-Politiker erinnerte etwa daran, dass Muzicant FP-Generalsekretär Herbert Kickl (im Jahr 2009, Anm.) mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels verglichen habe.

   "Ich glaube, man wäre Masochist, wenn man da noch der Verleihung eines Ehrenzeichens zustimmen würde", befand Lasar. Und er fügte hinzu: Die ebenfalls beschlossenen Vergabe einer Auszeichnung an Oberrabbiner Chaim Eisenberg habe man unterstützt. Die FPÖ nimmt so wie die zweite Oppositionspartei ÖVP mit ihren nicht amtsführenden Stadträten an den Sitzungen der Wiener Landesregierung teil.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.