© Polizei

Chronik Wien
12/05/2011

Gefesselte Leiche: Erste Hinweise

Im Todesfall um die erdrosselte Wiener geht die Polizei ersten Hinweisen nach, ein Durchbruch ist noch nicht in Sicht.

Nach dem Tod der 48-jährigen Elisabeth Wieninger-Forster, die am vergangenen Samstag gefesselt in ihrer Wohnung in der Wiener City gefunden worden war, sind bei der Polizei seit der Veröffentlichung ihres Fotos "einige Hinweise" eingegangen.

Lokalbesucher, die sie kannten, und Angehörige haben sich gemeldet. Eine konkrete Spur zum Mörder oder Hinweise zu einem möglichen Motiv haben sich für die Ermittler daraus bisher nicht ergeben, hieß es am Dienstag bei der Polizei.

Gefesselt und spärlich bekleidet

Die Frau mit dem Rufnamen "Sissi" wurde am Samstag kurz vor 10.30 Uhr von ihrem 68-jährigen Ex-Lebensgefährten tot in der Wohnung in der Rauhensteingasse gefunden. Spärlich bekleidet und an Armen und Beinen gefesselt, lag die Frau auf der Bettcouch im Wohn-Schlafraum. Die Obduktion ergab, dass die Frau mit einem Gürtel erdrosselt worden war.

Der Ex-Lebensgefährte hatte ein freundschaftliches Verhältnis zum späteren Todesopfer und fuhr zur Wohnung, um nach dem Rechten zu sehen, weil sich die 48-Jährige längere Zeit nicht meldete. Den letzten Kontakt gab es mit der Mutter am 13. September. Ein genauer Todeszeitpunkt ließ sich laut Polizei trotz Obduktion nicht bestimmen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.