Am Helmut-Zilk-Platz fand die Zeremonie zu Ehren des ehemaligen Wiener Bürgermeisters statt

© Deutsch Gerhard

Erinnerung
10/24/2013

Gedenken an „Stadtvater“ Zilk

5. Todestag.Michael Häupl und Dagmar Koller legten Kranz nieder.

Einer großen Persönlichkeit und eines leidenschaftlichen Stadtpolitikers“ gedachten am Donnerstag die Wiener Sozialdemokraten. Anlässlich des fünften Todestages von Helmut Zilk legten sein Nachfolger Michael Häupl und seine Witwe Dagmar Koller am Helmut-Zilk-Platz bei der Albertina einen Kranz nieder.

„Wir gedenken eines Visionärs und Freunds, eines großen Stadtvaters, dessen Einsatz für die Stadt und die Wiener unermüdlich war“, sagte Häupl. „Auch dieser Ort, an dem wir uns treffen, steht mit Helmut Zilk und seiner antifaschistischen Anschauung in Zusammenhang. Denn gerade das ,Mahnmal gegen Krieg und Faschismus‘ ist ihm maßgeblich zu verdanken.“ Zu Zilks kommunalpolitischen Errungenschaften zählen zudem unter anderem die Fertigstellung des AKH und des SMZ Ost, der Weiterbau der U-Bahn sowie die Eröffnung des Jüdischen Museums.Zilk wurde am 9. Juni 1927 in Favoriten geboren. Nach einer Karriere als Hauptschullehrer ging er in die Politik. 1984 wurde er zum Bürgermeister gewählt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare