Chronik | Wien
03.09.2018

Frau mit Rollator soll Frau im Rollstuhl ausgeraubt haben

Die Tatverdächtige dürfte dem 77-jährigen Opfer ein Schlafmittel verabreicht und sie bestohlen haben.

Das Landeskriminalamt Wien fahndet nach einer unbekannten Täterin, die im Verdacht steht, einen Raub durch Verabreichung eines Betäubungsmittels begangen zu haben. Sie mutmaßliche Täterin und das Opfer sollen sich Ende Mai kennengerlernt haben, in der Folge dürfte die 77-Jährige ihrer neuen Bekannten ihre Wohnadresse verraten haben. Wie die Polizei mitteilte, ist das Opfer gehbehindert und auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Tatverdächtige (circa 65 Jahre alt und 170 cm groß) verwendete einen Rollator.

Nur einen Tag später soll die Beschuldigte das Opfer zu Hause besucht und ihr ein Schlafmittel verabreicht haben. Als die 77-Jährige wieder zu sich kam, waren Bankomatkarte und Bargeld verschwunden. Laut Polizei wurde damit später zwei Mal Bargeld behoben. Durch eine Videoüberwachung konnten Fotos der Tatverdächtigen gesichert werden. Sachdienliche Hinweise zu Identität und Aufenthaltsort der gesuchten Person werden an das LKA Wien, Außenstelle Süd, unter der Telefonnummer 01-31310 DW 57800 erbeten.